EM-Qualifikation: Wales qualifiziert sich erneut - Ungarn muss in die Playoffs

EM-Qualifikation : Wales qualifiziert sich erneut - Ungarn muss in die Playoffs

Wales hat sich erneut für die EM qualifiziert. Die Waliser schlugen am Dienstag Ungarn mit 2:0. Ungarn muss damit in die Playoffs. Belgien hat seine weiße Weste in er EM-Qualifikation bewahrt. Die Niederlande feierte einen wertlosen Pflichtsieg.

Die walisische Fußball-Nationalmannschaft hat sich das letzte Direkt-Ticket für die EM-Endrunde 2020 gesichert. Der Halbfinalist von 2016 gewann am Dienstag gegen Ungarn durch zwei Treffer von Aaron Ramsey mit 2:0 (1:0).

Weil sich Mitausrichter Ungarn nicht direkt für die Endrunde qualifiziert hat, steht auch fest, dass Deutschland alle drei Vorrundenspiele in München bestreiten wird. Ungarn kann sich allerdings noch über die Playoffs für die Endrunde qualifizieren und würde dann in die deutsche Gruppe gelost werden, weil Budapest in Gruppe F Gastgeberstadt ist.

Der walisische Trainer Ryan Giggs konnte erneut auf seinen Kapitän und Superstar Gareth Bale setzen, der bei seinem Klub Real Madrid seit der vorigen Länderspielpause im Oktober verletzt gefehlt hatte. Für die Nationalmannschaft lief Bale bereits beim 2:0-Sieg in Aserbaidschan am Samstag 60 Minuten lang auf. Gegen Ungarn spielte der Stürmer, der den Führungstreffer vorbereitet, sogar 88 Minuten.

Die Niederlande haben im Fernduell mit Deutschland um den Sieg in der Gruppe C zum Abschluss einen wertlosen Pflichtsieg eingefahren. Oranje gelang in Amsterdam gegen Estland zwar ein souveränes 5:0 (2:0), konnte sich damit aber nach der schon zuvor sicheren EM-Teilnahme nicht mehr an der deutschen Nationalmannschaft auf Platz eins vorbeischieben.

Belgien verteidigte unterdessen in der Gruppe I seine weiße Weste bis zum Schluss erfolgreich und präsentierte sich beim zehnten Sieg im zehnten Spiel mit 6:1 (4:1) gegen Zypern in standesgemäßer Torlaune. Auch Russland, das auch schon als EM-Starter feststand, siegte in San Marino deutlich 5:0 (2:0). Schottland, ein weiterer Ausrichter von EM-Spielen, konnte sich bereits vor dem 3:1 (0:1) gegen Kasachstan auf eine weitere Chance in den Play-offs konzentrieren.

Lediglich von rein statistischer Bedeutung waren die letzten Begegnungen der Gruppe G. Sieger Polen gewann gegen Slowenien 3:2 (1:1), während der Gruppenzweite Österreich beim zuvor punktlosen Schlusslicht Lettland mit zehn Bundesliga-Spielern in der Anfangsformation ein peinliches 0:1 (0:0) kassierte. Nordmazedonien siegte im Testduell für die Play-offs gegen Israel 1:0 (1:0).

Die Niederlande gingen durch Georginio Wijnaldum (6.) bereits früh in Führung. Nachdem Nathan Ake (19.) den Pausenstand hergestellt hatte, schraubten der überragende Wijnaldum mit zwei weiteren Treffern (66./79.) sowie Myron Boadu (87.) im zweiten Durchgang das Ergebnis weiter in Höhe.

Belgien geriet gegen Zypern zwar unerwartet in Rückstand, aber durch einen Doppelpack des früheren Wolfsburgers Kevin de Bruyne (36./42.) stellten die "Roten Teufel" mit den Dortmunder Bundesliga-Profis Thorgan Hazard und Axel Witsel noch vor der Pause die Weichen zum klaren Erfolg. Auch Christian Benteke zeichnete sich bei den Gastgebern als zweifacher Torschütze (16./68.) aus.

Bei Polens Sieg trug sich Robert Lewandowski einmal mehr in der laufenden Saison in die Torschützenliste ein. Der Torjäger des deutschen Meisters Bayern München traf zum zwischenzeitlichen 2:1 (54.).

(dpa)