Altherren-Fußball? Modric und Kroatien droht bei EM der Totalschaden

Hamburg · Kroatiens „goldene Generation“ um Luka Modric ist in die Jahre gekommen, die Altstars könnten sich unrühmlich von der EM-Bühne verabschieden. Der Mittelfeldstar von Real Madrid wirkt derweil angefressen.

 Kroatiens Spieler stehen nach dem Spiel enttäuscht auf dem Platz.

Kroatiens Spieler stehen nach dem Spiel enttäuscht auf dem Platz.

Foto: dpa/Jens Büttner

Luka Modric hörte zu, schaute grimmig, dann stapfte der große alte Mann des kroatischen Fußballs einfach davon. Und ließ so die Reporter-Frage unbeantwortet, wer Kroatien bei dieser EM im Gruppenfinale retten soll. Die Jugend? Oder doch lieber die Alten?

„Wir haben keine andere Wahl, als zu gewinnen“, sagte Modric vor seinem Abgang in Hamburg, das spektakuläre 2:2 (0:1) gegen Albanien hat ihn und den Rest der „goldenen Generation“ in eine missliche Lage gebracht. Nur ein Punkt aus den ersten zwei Spielen, im Gruppenfinale gegen Titelverteidiger Italien am Montag geht es schon früher als gedacht für Kroatien um alles.

„Ich glaube, dass wir es schaffen können“

„Es hängt von uns ab. Wir wissen, was zu tun ist. Ich glaube, dass wir es schaffen können“, sagte Modric, Anführer des Teams und Gesicht der so erfolgreichen vergangenen Jahre. Doch die Fans erkennen ihre „Vatreni“ in diesen Tagen in Deutschland kaum wieder, auch gegen Albanien legten sie zunächst einen lahmen Auftritt hin. Klar, sie steigerten sich enorm – aber es reichte wieder nicht zu drei Punkten.

Und so ist in der Heimat längst eine Diskussion um den Altherren-Fußball beim WM-Dritten ausgebrochen. In der Startelf gegen Albanien standen fünf Ü-30-Spieler, viele Fans wünschen sich mehr Jungspunde wie Luka Sucic, der 21-Jährige brachte als Einwechselspieler ordentlich Tempo rein.

Fußball-EM: Von Ronaldo bis Kane - das sind die Kapitäne der 24 Teilnehmer
19 Bilder

Das sind die Kapitäne der 24 EM-Teilnehmer

19 Bilder
Foto: dpa/Robert Michael

„Einige unserer Spieler sind nicht mehr in der Form, die sie einmal hatten“, sagte TV-Experte Tomislav Ivkovic, auch Modric sei mit seinen fast 39 Jahren „körperlich nicht bereit und das merkt man. Er ist nicht mehr der, der er war.“ Und so wächst der Unmut über Trainer Zlatko Dadic. Der Vorwurf: Er stelle nicht nach Leistung auf, halte zu lange an den Altstars fest. Dadic denke wie „ein Vater“, anstatt als Trainer harte Entscheidungen zu treffen, sagte Ivkovic. Der Coach sei den Altstars zu „dankbar“, deshalb stelle er sie immer weiter auf.

Angst vor einem unrühmlichen Ende

Es wächst die Angst, dass bei dieser EM die Ära von Modric, Ivan Perisic (35) oder Andrej Kramaric, der am Mittwoch seinen 33. Geburtstag mit einem Tor feierte, unrühmlich endet. „Es war nicht einfach in der ersten Hälfte gegen die tiefstehende Verteidigung“ der Albaner, rechtfertigte sich Hoffenheim-Angreifer Kramaric: „Da ist es schon schwierig, ein Tor zu machen, wenn man nicht gerade Lionel Messi ist.“

Aber auch gegen Italien werden die Kroaten ihren Messi-Moment sicher brauchen. „Wir müssen auf jeden Fall gewinnen, und dann sehen wir, was uns das bringt“, sagte Modric, bevor die böse Generationen-Frage kam – und der Altmeister verschwand.

(lonn/SID)