Halbfinale gegen Spanien Mit diesem Kader will Italien ins Finale

Düsseldorf · Italien ist einer der großen EM-Favoriten und überzeugte bislang in allen Mannschaftsteilen. Neben alten Hasen gibt es auch junge Spieler, die für Furore sorgen. Nur der Mittelstürmer zog kürzlich Kritik auf sich.

 Italien gewann im Viertelfinale gegen Belgien.

Italien gewann im Viertelfinale gegen Belgien.

Foto: dpa/Matthias Schrader

Tor

Gianluigi Donnarumma ist zwar erst 22 Jahre alt, aber schon seit Jahren im Profigeschäft dabei. 31 Länderspiele hat der Nachfolger von Legende Gianluigi Buffon bereits absolviert. Im Viertelfinale gegen Belgien zeigte er starke Reflexe, auch in der Verlängerung gegen Österreich rettete er sein Team.

Außerdem als Torhüter im EM-Kader der Italiener: Alex Meret und Salvatore Sirigu

Abwehr

In der Innenverteidigung haben die erfahrenen Haudegen Giorgio Chiellini (36) und Leonardo Bonucci (34) alles im Griff. Erst zwei Gegentreffer mussten sie bei dieser EM hinnehmen. Auf der linken Abwehrseite muss Italien den bislang starken Leonardo Spinazzola ersetzen, der sich im Viertelfinale einen Achillessehnenriss zuzog. Für ihn wird wohl Emerson spielen, der bereits im Gruppenspiel gegen Wales in der Startelf stand. In der vergangenen Saison absolvierte er beim FC Chelsea nur wenige Partien. Als Rechtsverteidiger läuft Giovanni Di Lorenzo auf, der gegen Belgien mit Jeremy Doku einige Probleme hatte und einen, wenn auch fragwürdigen, Elfmeter verursachte.

Außerdem als Abwehrspieler im Kader: Alessandro Florenzi, Alessandro Bastoni, Francesco Acerbi, Rafael Tolói

Mittelfeld

Jorginho, Marco Verratti und Nicolò Barella – das Mittelfeld spielt aktuell auf Weltklasse-Niveau. „Es ist eins der besten Mittelfelde, in dem ich je gespielt habe“, sagte Barella über seine Teamkollegen. Der 24-Jährige wurde mit Inter Mailand Meister in der Serie A. Gegen Belgien setzte er sich im Strafraum überragend gegen drei Gegenspieler durch und traf zum Führungstreffer. Jorginho vom Champions League-Sieger FC Chelsea zieht eher unauffällig die Fäden, ist aber überall auf dem Platz und sorgt mit dafür, dass Italien den Ball sehr gut von der Abwehr in den Angriff bekommt. Marco Verratti wurde erst im Laufe des Turniers fit, stand dann aber jedes Mal in der Startelf. Mit seinen Balleroberungen ist er immer in der Lage Angriffe einzuleiten, wie vor dem 1:0 von Barella gegen Belgien. Von der Bank kann Italien im Mittelfeld hochwertig nachlegen: Manuel Locatelli und Matteo Pessina trafen beide bereits zwei Mal.

Außerdem als Mittelfeldspieler im Kader: Bryan Cristante, Gaetano Castrovilli, Federico Bernardeschi

EM 2021: Top-Torjäger des Turniers - die besten Torschützen der Europameisterschaft
15 Bilder

Die Top-Torjäger des Turniers

15 Bilder
Foto: AP/Matthias Hangst

Angriff

Mittelstürmer Ciro Immobile enttäuschte nach zwei Treffern in der Vorrunde in den K.o.-Spielen und bekam viel Kritik. Das lag auch an seiner Schauspiel-Einlage gegen Belgien, als er zunächst auf dem Boden lag und dann plötzlich aufsprang, als das Führungstor für Italien fiel. Sportlich kann der Torjäger aber immer für Gefahr sorgen. Lorenzo Insigne wirbelt auf der linken Seite und schoss gegen Belgien ein Traumtor mit einem Schlenzer. Der wendige Angreifer steht ebenfalls bei zwei Turniertoren. Rechts dürfte Federico Chiesa starten. Der 23-Jährige von Juventus Turin ist technisch stark und erzielte als Joker das wichtige 1:0 in der Verlängerung gegen Österreich.

Außerdem als Stürmer im Kader: Giacomo Raspadori, Andrea Belotti, Domenico Berardi

Der Trainer

Roberto Mancini übernahm Italien nach der verpassten WM 2018 und formte die Mannschaft wieder zu einem Spitzenteam. Er testete dutzende Spieler, bis er seine Wunschelf zusammenhatte. Unter seiner Führung ist die „Squadra Azzurra“ seit 32 Spielen ungeschlagen und Mancini erhält Lob von allen Seiten.

(cma/dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort