EM 2020: Ticketverkauf für Fußball-Europameisterschaft hat begonnen

EM 2020 : Ticketverkauf für paneuropäisches Turnier hat begonnen

Seit Mittwoch können sich Fußball-Fans Tickets für die paneuropäische Europameisterschaft im kommenden Jahr sichern. Einziger deutscher Spielort ist München.

Genau ein Jahr vor dem Eröffnungsspiel hat am Mittwoch der Ticket-Vorverkauf für die Fußball-Europameisterschaft 2020 gebonnen. Vom 12. Juni bis 12. Juli können sich Fans über die Internetplattform euro2020.com/tickets bei der UEFA erstmals um Eintrittskarten für die 51 Turnierspiele bewerben. Die EM findet zum 60-jährigen Turnierjubiläum von 12. Juni bis 12. Juli 2020 in zwölf Ländern statt. Deutscher Turnierort ist München mit drei Gruppenspielen und einem Viertelfinale.

Die Kartenpreise variieren je nach Spielort. Die Preise für die drei Gruppenspiele in München kosten je nach Kategorie 50, 125 oder 185 Euro. Sollte sich die deutsche Nationalmannschaft für die Endrunde qualifizieren, würde sie zwei oder drei Gruppenpartien in der Allianz Arena absolvieren. Die Preise für das Viertelfinale in München betragen 75, 145 oder 225 Euro - dieses wird die DFB-Elf allerdings nur im Ausnahmefall bestreiten.

In der K.o.-Runde müsste die Auswahl von Bundestrainer Joachim Löw eher in anderen Ländern spielen. In Bukarest lägen die Preise wie in Budapest und Baku für das Achtelfinale bei nur 30, 75 oder 125 Euro. Die UEFA trägt damit dem allgemeinen Preisniveau in diesen Ländern Rechnung. Für die beiden Halbfinals in London liegen die Preise bei 85, 195, 345 und 595 Euro, für das Endspiel im Wembley Stadion steigen sie auf 95 (“Fans first“), 295, 595 und 945 Euro.

Insgesamt gibt es für die 51 Spiele drei Millionen Tickets. In der ersten Verkaufsphase kommt es nicht auf Geschwindigkeit an. Übersteigt die Nachfrage das Angebot entscheidet das Los. Die nächste Verkaufsphase startet im Dezember. Dann können auch sogenannte Follow-your-Team-Karten erworben werden, die ein Zugriffsrecht für eine Mannschaft bis zum Finale ermöglichen.

(eh/dpa)
Mehr von RP ONLINE