EM 2016: Pierluigi Collina nervt

EM 2016: Collina nervt

Regelmäßig flimmert bei der EM ein Werbespot der Uefa über den Bildschirm, in dem Schiedsrichter-Legende Pierluigi Collina die Hauptrolle spielt. Doch der Schöne-heile-Fußballwelt-Spot nervt.

Ach, den netten Schiri mit der Glatze und dem stechenden Blick gibt's auch noch. Das mag mancher gedacht haben, als er zum ersten Mal den Uefa-Werbespot während dieser EM sah.

Pierluigi Collina radelt vorbildlich umweltfreundlich durch Paris (freilich ohne Helm), stoppt an einem vorbildlich gepflegten Bolzplatz und beobachtet eine vorbildlich multikulturelle Schar junger Menschen beim Fußball spielen. Voller Wohlgefallen beobachtet der Mann mit dem Fahrrad und ohne den Helm, wie sich die Spieler nach einem Foul die Hände reichen und sich wieder vertragen.

Doch der Schöne-heile-Fußballwelt-Spot nervt. Die Uefa drückt ihn zu häufig ins Programm. Collina ist schon so oft über den Bildschirm geradelt, dass man ihm die Teilnahme an der nächste Woche beginnenden Tour de France zutrauen darf. Höchste Zeit für den Abpfiff, Signor Collina! Oder für die Strafversetzung in Beckmanns Sportschule.

(bei)