Eklat in Serbien: Bruder des albanischen Regierungschefs festgenommen

"Fliegende Flagge" in Belgrad : Bruder des albanischen Regierungschefs festgenommen

Das brisante Qualifikationsspiel zur Fußball-EM 2016 zwischen Serbien und Albanien ist am Dienstagabend nach Krawallen abgebrochen worden. Auslöser in Belgrad war ein kurioser Zwischenfall. Laut Medienberichten soll der Bruder des albanischen Regierungschefs schuld sein.

Während der ersten Halbzeit des Spiels, das aus Sicherheitsgründen ohne Gästefans ausgetragen wurde, tauchte beim Stand von 0:0 über dem Stadion eine albanische Flagge auf - eine Provokation für die Zuschauer.

Die Flagge näherte sich, von einer offenbar ferngesteuerten Drohne getragen, in den folgenden Minuten dem Rasen und wurde dort von einem serbischen Spieler aufgenommen. In der Folge kam es auf dem Spielfeld zu einer Rudelbildung, in deren Verlauf auch einige Zuschauer den Innenraum stürmten und vereinzelt albanische Spieler attackierten. Angesichts der unübersichtlichen Situation unterbrach Schiedsrichter Martin Atkinson (England) die Partie in der 40. Minute zunächst, sie wurde auch nicht mehr fortgesetzt.

"Es ist bedauernswert"

"Wir wollten weiterspielen", sagte Serbiens Kapitän Branislav Ivanovic, "aber die albanischen Spieler sahen sich körperlich und psychisch nicht in der Lage dazu. Es ist bedauernswert, dass der Fußball heute nicht im Vordergrund stand." Fragen an den Verteidiger des FC Chelsea wurden nicht zugelassen, weitere Spieler oder Trainer äußerten sich nicht.

Terrible scenes at Serbia vs Albania https://t.co/ff8BIhoF6Q

Der Uefa-Delegierte Harry M. Been sprach anschließend von einer "bedauerlichen Situation. Die Umstände ließen eine Fortsetzung des Spiels nicht zu." Zur Schuldfrage wollte sich der Niederländer noch nicht äußern und verwies auf die Zuständigkeit der Disziplinarkommission, die nun zunächst die Berichte zum Spiel erwarte.

Nach dem Abbruch der Partie wartet die Europäische Fußball-Union auf die Sonderberichte des Schiedsrichters und der offiziellen Spielbeobachter. Erst dann könne über das weitere Vorgehen informiert und der Termin für die Anhörung vor der Disziplinarkommission bekanntgegeben werden, sagte ein Uefa-Sprecher am Mittwochmorgen auf Anfrage.

Ist der Bruder des Regierungschefs schuld?

Der Bruder des albanischen Regierungschefs Edi Rama, Olsi, soll derweil hinter den Provokationen beim EM-Qualifikationsspiel stecken. Das berichteten die serbischen Medien am Mittwoch übereinstimmend unter Berufung auf die Polizei. Olsi Rama sei am Dienstagabend in der VIP-Loge des Stadions vorübergehend festgenommen worden, nachdem bei ihm die Fernsteuerung für einen Modellflieger gefunden worden sei.

Die nationalen Verbände Serbiens und Albaniens hatten sich im Sinne der Deeskalation vor dem Spiel auf den Ausschluss der Auswärtsfans geeinigt, auch zum Rückspiel 2015 in Albanien sollen keine serbischen Anhänger nach Tirana reisen.

Hintergrund sind die belasteten Beziehungen zwischen beiden Nationen. Der Kosovo mit seiner großen albanischen Bevölkerung gehörte lange Zeit dem früheren Jugoslawien und später auch noch Serbien an, ehe 1999 ein Krieg um die Region zur späteren Unabhängigkeit des Gebietes führte.

"Stellen Sie sich nur mal eine Situation vor, in der Israel Deutschland in Tel Aviv empfängt und jemand eine Hakenkreuzfahne mit dem Kopf Adolf Hitlers entrollt. Etwas Ähnliches hat sich gestern Abend im Partisan-Stadion ereignet", wurde der serbische Fußballverbands-Vize Goran Milanovic am Mittwoch in der Belgrader Zeitung "Informer" zitiert.

Hier geht es zur Bilderstrecke: "Fliegende Flagge" sorgt für Eklat beim Spiel Serbien gegen Albanien

(sid)
Mehr von RP ONLINE