Nach EM-Aus der Ukraine: Wladimir Klitschko hält zu Deutschland

Nach EM-Aus der Ukraine : Wladimir Klitschko hält zu Deutschland

Box-Weltmeister Wladimir Klitschko hält nach dem EM-Aus der Ukraine nun zur DFB-Auswahl. "Jetzt drücke ich Deutschland die Daumen, das für mich vielleicht neben Italien auch der Favorit ist", sagte Klitschko am Mittwoch in seinem österreichischen Trainingslager in Going am Wilden Kaiser.

Dort bereitet sich der 36 Jahre alte Ukrainer auf seinen Titelkampf am 7. Juli in Bern gegen Tony Thompson (USA) vor. Klitschko hatte die Partie am Dienstagabend in Going vor dem Fernseher verfolgt. Nach dem Blackout des ungarischen Torrichters Istvan Vad, der den Treffer von Marko Devic bei der 0:1-Niederlage der Ukraine gegen England nicht anerkannte, sei er verzweifelt. "Da bin ich rumgelaufen und habe ganz wild mit den Händen gestikuliert und habe immer gerufen: Der war doch drin, der war doch drin", erzählte Klitschko. Sein Traum sei schließlich ein Finale Ukraine gegen Deutschland gewesen. "Ich bin wie jeder andere sehr traurig. Das war mindestens ein 1:1. Aber bei aller Enttäuschung: So ist der Sport", meinte Klitschko.

(dpa)