"Der Jogi ist einer von uns": Löws Heimat drückt die Daumen

"Der Jogi ist einer von uns" : Löws Heimat drückt die Daumen

Schönau im Schwarzwald ist die Heimat von Fußball-Bundestrainer Joachim Löw. In der kleinen Gemeinde fiebern sie mit, wenn Jogi mit seinen Jungs um den Titel kämpft. Das örtliche Stadion wird dann zur EM-Arena. Dort hat Löw als Junge schon gekickt.

Auf seine Heimat kann sich Joachim Löw verlassen. "Wir drücken unserem Jogi die Daumen", steht auf einem Plakat in der Vereinsgaststätte des Fußballstadions. Und der Bürgermeister sagt: "Der Jogi ist einer von uns." Löw ist in Schönau geboren und aufgewachsen, im örtlichen Stadion hat er das erste Mal Fußball gespielt. Die kleine Gemeinde mitten im Schwarzwald ist stolz auf ihren berühmtesten Sohn. Und übt sich trotz der Freude in Zurückhaltung.

Ohne die Löws säßen die Fußballer in Schönau auf dem Trockenen. Peter "Pit" Löw, Bruder des Bundestrainers, betreibt in der knapp 2500 Einwohner zählenden Schwarzwaldgemeinde schon seit vielen Jahren die Stadiongaststätte. Das Buchenbrandstadion, umgeben von Schwarzwaldtannen, ist während der Europameisterschaft der Treffpunkt der Fußballfans, gemeinsam schauen sie sich die Spiele an. Am Freitag, wenn die deutsche Nationalelf unter Löws Regie in Danzig gegen Griechenland um den Einzug ins Halbfinale kämpft, werden sie wieder da sein. "Wir sind Jogis zwölfter Mann", sagt einer von ihnen.

Löw will nicht im Mittelpunkt stehen

Über die Hauptstraße hat die Gemeinde ein großes Transparent gespannt: 'Schönau wünscht dem Nationaltrainer viel Glück'. "Uns erfüllt mit Stolz, dass einer von uns Fußball-Deutschland führt", sagt Bürgermeister Bernhard Seger. Zwar wohnt Löw inzwischen in der Nähe von Freiburg, rund 40 Kilometer entfernt. In Schönau ist er aber immer wieder mal zu sehen. Zudem lebt seine Familie hier.

Allzu sehr die Werbetrommel rühren mit Löw kann Schönau nicht. Denn einen Rummel um seine Person will der Bundestrainer in der Heimat vermeiden. Das hat er immer wieder deutlich gemacht. "Wir profitieren zwar von Jogis Prominenz und seinem Erfolg", sagt Seger. "Wir wollen ihm aber auch die Möglichkeit des Rückzugs und der Ruhe geben." Denn das erhofft sich Löw hier im Schwarzwald. So hält er es auch in seinem neuen Wohnort Wittnau bei Freiburg.

Einen öffentlichen Empfang oder eine Ehrung, wie die Schönauer es schon mehrfach angedacht haben, lehnt Löw ab. Auch, dass das Fußballstadion nach ihm benannt wird. "Der Jogi will das nicht", sagt der Bürgermeister. Schönau respektiert diesen Wunsch. Und findet es schön, dass der Nationaltrainer so zurückhaltend ist. "Wir lieben den Jogi, weil er trotz seiner Karriere und der herausragenden Position so bodenständig und bescheiden geblieben ist", sagt Seger.

"Wir Schwarzwälder schaffen eifrig und reden nicht viel drüber"

Viele in Schönau haben sich ihre Sympathie für Löw aufs Auto geschrieben, sie nutzen die Buchstaben des Landkreises Lörrach, zu dem Schönau gehört. Fahrzeuge mit dem Kennzeichen "LÖ-W" sind fester Bestandteil des Straßenbilds, nur "LÖ-WE" ist häufiger zu sehen. Auch Bruder Peter hat seinen Nachnamen auf dem Autoschild. Ansonsten schweigt er. Fotos oder Interviews lehnt er ab.

"Wir Schwarzwälder schaffen eifrig und reden nicht viel drüber. Der Jogi macht das genau so und deshalb passt er so gut zu uns", sagt Ermis Mehmet. Der überzeugte Schwarzwälder mit türkischen Wurzeln ist Vorsitzender und Trainer des FC 08 Schönau. In dem Verein hat Löw seine Jugendjahre verbracht und damit den Grundstein für seine fußballerische Karriere gelegt. Er ist noch heute Mitglied, schaut gelegentlich vorbei.

Mit Löw hofft Schönau bei dieser EM auf den Titel. Doch punkten kann der Nationaltrainer im Schwarzwald auch ohne ihn. "Joachim Löw hat den Fußball in Deutschland revolutioniert, er hat völlig neue Spieler und Spielweisen etabliert", sagt Mehmet. "Er ist ein Erfolgstrainer, der viel erreicht hat."

Spätestens bei der Weltmeisterschaft in zwei Jahren in Brasilien werde dies mit einem Titel belohnt. Und auch bei der EM sehe es nicht schlecht aus, sagt der Vereinsvorsitzende. An Schönau soll es auf jeden Fall nicht liegen: "Der Unterstützung seiner Heimat kann sich Jogi Löw immer sicher sein."

Hier geht es zur Bilderstrecke: EM 2012: Löws Heimatdorf im Fußballfieber

(dpa)