Thomas Müller über Rolle im DFB-Team „Ich habe eine Qualität, Dinge auf den Punkt zu bringen“

Interview | München · Er ist einer der großen Namen – Führungsspieler, großer Bruder, Cheferklärer der Nation. Thomas Müller hat im Laufe seiner Karriere viel übernommen. Mit welchen Erwartungen er in die Heim-EM geht. Wie er die Arbeit von Julian Nagelsmann beschreibt. Was ihn an der Playstation auszeichnet.

Thomas Müller: Bayer, WM-Torjäger, Weltmeister - Portrait
26 Bilder

Das ist Thomas Müller

26 Bilder
Foto: picture alliance / Pressebildagentur ULMER/Markus Ulmer

Thomas Müller, was können Sie jetzt besser als 2010 bei Ihrer ersten Weltmeisterschaft?

Müller Die Technik ist auf jeden Fall besser geworden, der linke Fuß. Ich konnte das alles auch schon damals, aber ich verliere heute deutlich weniger Bälle. Mittlerweile habe ich aber auch andere Aufgaben. In den vergangenen Jahren ist mein Spiel immer mehr zum Ball gewandert, wie gesagt, es hat sich einiges auch in der Zeit getan. Auch beim FC Bayern. Wir haben 2020 Europa overpowert (auf Deutsch überwältigt, Anm. d. Red.) und nicht mehr wie 2013 noch unter Pep Guardiola übers Positionsspiel und viel Klein-Klein-Klein-Klein-Klein.

Wie soll das jetzt aussehen bei der EM? Overpowern oder eher Klein-Klein-Klein-Klein-Klein?

Müller Wir haben schon viele Typen im Team, die ihre Stärken im fußballerischen Bereich haben und weniger rein übers Körperliche kommen. Wenn man sich unsere beiden Außenverteidiger ansieht, wenn man sieht, dass Toni Kroos zurückgekehrt ist. Wenn Kai spielt anstatt Fülle (Kai Havertz und Niclas Füllkrug, Anm. d. Red.). Wir haben aber auch die Möglichkeit, die Gradlinigkeit nachzulegen. Also mit etwas mehr Risiko zum Tor zu kommen, mit weniger Schnörkel.

Fußball-EM 2024: Diese 26 Spieler sind im Deutschen Team - DFB-Kader
30 Bilder

Das ist der deutsche EM-Kader für das Heimturnier

30 Bilder
Foto: dpa/Federico Gambarini

Wie hat sich Ihre ganz persönliche Rolle verändert – zum Cheferklärer der Fußball-Nation?

Müller Cheferklärer der Nation – das liegt vielleicht daran, dass ich manche Dinge besser bildlich beschreiben kann. Andere Spieler erklären auch, wie sie Dinge sehen. Mein Name ist halt bekannter in Deutschland, deshalb verkauft es sich gut.

Sie machen es aber ja auch nicht schlecht.

Müller Ja, natürlich, andere machen es aber auch nicht schlecht. Die Leser müssen ja, bevor sie lesen, oft erst einmal zahlen. Wenn dann ein Bild von einem zu sehen ist, den keiner kennt, wird die Bereitschaft dafür geringer sein, als wenn ich zu sehen bin. Ich sehe mein Konterfei oft bei Themen, die eigentlich nichts mit mir zu tun haben, aber mein Name wird verwendet und ich weiß warum, aber das hat nichts mit dem Inhalt zutun.

Aber es gibt Phasen in einem Turnier, in dem man eher Thomas Müller nach vorne schickt als einen anderen Teamkollegen.

Müller Bestimmt, aber das hat wenig Einfluss darauf, wie wir dann die nächste Partie spielen. Da geht es um Unterhaltung. Ich habe eine Qualität, Dinge auf den Punkt zu bringen.

Wie haben Sie sich als Mensch verändert?

Müller Als Mensch habe ich mich überhaupt nicht verändert.

Sie haben Kroos angesprochen. Lothar Matthäus hat gesagt, es sei der größte Fehler in der Geschichte des FC Bayern gewesen, ihn 2014 gehen zu lassen. Zustimmung?

Müller Es ist natürlich im Nachhinein eine sehr einfache Aussage. Also Toni Kroos war schon immer ein überragender Fußballer, dass er diesen Weg nimmt bei Real Madrid, hat man jetzt nicht so voraussehen können, wie bei anderen Spielern. Als ich bei den Profis angekommen bin, hat vermutlich auch keiner gedacht, dass ich 15 Jahre ganz oben mit dabei sein kann. Hinterher ist es natürlich immer leicht. Ich hätte ihn schon gerne behalten. Aber es gehört mehr dazu, man muss Entscheidungen treffen. Der Verein hat eben damals etwas anderes entschieden. So ist es in dem Geschäft.

Was macht Julian Nagelsmann als Bundestrainer anders als in seiner Zeit beim FC Bayern München?

Müller Wir werden ja nach Ergebnissen bewertet. Grundsätzlich bin ich im Leben ein sehr großer Freund davon, etwas zu beschreiben und weniger des Wertens, weil das ist ja oft sehr undurchsichtig. Das habe ich im Dressursport gelernt. Jedes Pferd bewegt sich auf seine Weise, bekommt eine Note, sieht aber anders aus. Es ist anders gut.

Zurück zu Nagelsmann.

Müller Man kann das ehrlich gesagt inhaltlich fast gar nicht miteinander vergleichen. Es gibt ganz andere Voraussetzungen. Du kannst niemanden kaufen, du hast den Pool an deutschen Spielern, und mit denen musst du arbeiten. Du kannst dir nicht eine Mannschaft nach deinen Vorstellungen zusammenkaufen. Vorteil: Du hast nicht nur einen 20er-Kader, sondern hast vielleicht 50 Spieler, da kann man immer mal wieder Neues ausprobieren. In der Nationalmannschaft hat man viel weniger Zeit. So ist alles von ihm viel konzentrierter.

EM-Rückblick - DFB-Auftaktspiele: Pleiten, Pech, Pannen
10 Bilder

DFB-Auftaktspiele – Pleiten, Pech, Pannen

10 Bilder
Foto: dpa/Christian Charisius

Aber Nagelsmann selbst hat sich schon gewandelt.

Müller Er ist Chef der ganzen Truppe. Da passt er sich natürlich seinem Ziel an. Was gestern nicht funktioniert hat, kann morgen schon wieder zum Erfolg führen. Fußball ist nicht so, machst du das, klappt es nicht, machst du jenes, klappt es auf jeden Fall. Das ist ja Käse. Fußball ist Innenpfosten rein, Innenpfosten raus.

Wie wichtig ist ihr Mannschaftsquartier in Herzogenaurach?

Müller Wenn du ein erfolgreiches Turnier spielst, dann werden hinterher alle Faktoren, die da mit reingespielt haben könnten, glorifiziert. Beim Misserfolg natürlich genauso. Das Homeground ist unsere Basis. Gut schlafen, essen, optimale Bedingungen. Ansonsten ist ja dieser Homeground geschaffen worden für Teams wie unseres. In den Zimmern kannst du nicht mehr machen als schlafen und dich waschen. Das ist auch bewusst so gemacht worden, dass die Gruppe immer wieder zusammenkommt. Du verbringst also deinen Tag immer in der Gemeinschaft.

Die Zimmer sind so spartanisch eingerichtet wie im Kloster?

Müller (lacht) Ich war jetzt noch in keinem Zimmer in einem Kloster, deswegen kann ich das nicht vergleichen, aber von der Größe und von dem, was da ist, geht es wohl in die Richtung. Es gibt ein Bett und ein kleines Badezimmer.

Maxi Beier hat unlängst verraten, dass er überrascht davon gewesen sei, wie gut Sie an der Konsole in Fifa seien.

Müller Tja, ich war auch mal jung und die Steuerung hat sich seit damals nicht grundsätzlich verändert. Und auch da geht einiges besser, wenn man das Spiel versteht. Dementsprechend habe ich da wenig verlernt, auch wenn ich, zugegeben, nicht in Übung bin.

Gibt es ein Lieblingsteam, mit dem Sie zocken?

Müller Wir spielen natürlich schon mit den Top-Teams gegeneinander. Man muss sagen, mit Manchester City kann man gar nicht so viel anfangen. Du brauchst Dribbler und natürlich Tempo, also an der Konsole noch mehr als in Wirklichkeit. Real Madrid ist tatsächlich nicht schlecht, der FC Barcelona ist auch nie verkehrt. Der FC Liverpool ist auch ganz ok.

Wie gut ist die Figur „Thomas Müller“ in dem Spiel?

Müller Ich war sicherlich noch nie eine ganz, ganz herausragende Fifa-Figur. Weil sich ja meine Skills außerhalb der gängigen Kategorien bewegen.

Fußball-EM: Von Ronaldo bis Kane - das sind die Kapitäne der 24 Teilnehmer
19 Bilder

Das sind die Kapitäne der 24 EM-Teilnehmer

19 Bilder
Foto: dpa/Robert Michael

Wie müsste denn die Kategorie heißen, die ihre Fähigkeit am besten beschreibt?

Müller Das weiß doch jeder. Wiederholt kluge Sachen machen. Oder besser noch: sinnvolle.

Haben Sie schon eine Veränderung in der Mannschaft festgestellt, nach dem Sie vor einigen Tagen einmal einen dezenten Hinweis hinterlegt hatten, dass mehr auf die Grammatik geachtet werden soll...

Müller Nichts, überhaupt nichts. Das war ja ein Thema, was schon immer allgegenwärtig war. Es gibt da die Typen, wie Niclas Füllkrug, die aus Hannover kommen und das perfekte Deutsch sprechen, und dann gibt es halt andere Spieler, die das eine und andere Wort weglassen.

Real Madrid hat sich mit Kylian Mbappé verstärkt. Ein Transfer, der sie auf Jahre hinweg unschlagbar macht?

Müller Grundsätzlich ist Real Madrid immer ein Top-Favorit auf den Champions-League-Titel. Unabhängig von einzelnen Top-Leuten wie Mbappé. Als Einzelspieler brauchst du immer auch ein Team um dich herum. Mit Paris hat er ja auch keinen Champions-League-Titel gewonnen. Fußball ist mehr als ein Unterschiedsspieler. Man muss auch einmal sagen: Real macht kluge Transfers, wenn man das mit anderen europäischen Spitzenvereinen vergleicht, gibt es andere, die deutlich mehr Geld in den vergangenen Jahren verpulvert haben.

Hinweis: Das Interview ist am Media-Day des DFB in Herzogenaurach aus einem Pool-Gespräch entstanden.