1. Sport
  2. Fußball
  3. EM
  4. Alles zum DFB

EM 2021: Einreise, Test, Quarantäne - Corona-Regeln für Fans in England, Dänemark & Co.

Einreise, Corona-Test, Quarantäne : Achtelfinale im Wembley-Stadion ohne deutsche Fans?

Bei der Fußball-EM reisen tausende Fans mit ihren Teams, erst recht jetzt in der K.o.-Runde. Deutschland spielt im Achtelfinale in London. Die Uefa bietet Fans, die nur über einen deutschen Wohnsitz verfügen, keine Tickets an.

Achtelfinale gegen England. Im Wembley-Stadion. Am kommenden Dienstag findet einer der Fußball-Klassiker schlechthin statt. Doch wahrscheinlich werden kaum deutsche Fans dabei sein können. Das Spiel können Fans nur live im Wembley-Stadion sehen, wenn sie in Großbritannien, Irland oder auf den Inseln Isle of Man, Guernsey und Jersey wohnen. Das geht aus einer internen Mail des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hervor, die der Deutschen Presse-Agentur vorliegt. Darin heißt es, dass die Europäische Fußball-Union UEFA Tickets für die Partie in London am Dienstag (18 Uhr/ARD und Magenta TV) nur Anhängern anbieten könne, deren Wohnsitz in der sogenannten Common Travel Area liege. Grund sind die Reisebestimmungen wegen der Corona-Pandemie. Für Großbritannien, wo sich aktuell die Delta-Variante ausbreitet, gelten strenge Einreisebestimmungen. Wenn deutsche Fans trotzdem die DFB-Elf in London unterstützen wollen – zum Beispiel, weil sie schon vorher ein Ticket erworben haben – müssten sie schon jetzt vor Ort sein. Doch nicht nur für die Einreise in das Vereinigte Königreich gelten strenge Regeln. Das gilt auch für die Rückreise nach Deutschland. Großbritannien ist als Virusvariantengebiet ausgewiesen.

Welche Regeln gelten in Deutschland bei der Rückreise aus Großbritannien und Co.?

Am problematischsten sind ausgerechnet die Spielorte in Großbritannien, wo am 11. Juli dann auch das Endspiel der EM stattfindet. Wegen der Ausbreitung der Delta-Variante wird das Vereinigte Königreich vom Robert-Koch-Institut als Virusvariantengebiet ausgewiesen. Für Fans, die dennoch zum Achtelfinale einreisen wollen, hat das Folgen: Bei der Wiedereinreise müssen sie für 14 Tage in Quarantäne, auch ein negativer Test kann sie davon nicht befreien. Die Regelung gilt auch für Geimpfte und vollständig Genesene.

Wann muss man spätestens in England einreisen, um zum Spiel aus der Quarantäne entlassen zu sein?

Nicht nur die Ausreise aus Großbritannien ist mit Regeln verknüpft. Auch bei der Einreise in das Land müssen die Fans einen negativen PCR-Test vorlegen – und anschließend in Quarantäne gehen. Diese dauert bis zu zehn Tage, mit einem weiteren negativen PCR-Test nach fünf Tagen kann man jedoch aus der Quarantäne entlassen werden. Wer das Achtelfinale in Wembley also im Stadion sehen möchte, muss spätestens am Donnerstag, 24. Juni, in England ankommen. Den Tag eins der Quarantäne ist der Tag nach der Ankunft. Nur so könnte man überhupt mit einem weiteren negativen Test am Spieltag selbst vorzeitig entlassen zu werden.

  • Fußball-EM 2021 : Das sind die Achtelfinal-Begegnungen der EM
  • Ungarische Fans während des Spiels gegen
    EM-Liveblog : Uefa ermittelt nach Wembley-Sturm gegen die FA
  • Berti Vogts.
    EM-Kolumne von Berti Vogts : Deutschland hat keine Angst vor Wembley

Zudem müssen sie sich bei der Einreise in ein Risikogebiet auf der Internetseite „einreiseanmeldung.de“ anmelden.

Delta-Variante auf dem Vormarsch - Drosten: Schnell impfen

Welche Kritik gibt es an den Fan-Reisen?

SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach forderte, wegen der Delta-Variante die EM-Finalspiele in anderen Ländern als Großbritannien auszutragen. „Die Delta-Variante ist einfach zu gefährlich. Das ist eine Gefährdung der Bürger Englands und der Bürger Europas. Man müsste die Spiele in ein anderes europäisches Land verschieben“, sagte Lauterbach der Mediengruppe RTL/ntv. Doch daraus wird wohl nichts, die Uefa will am Wembley-Stadion als Austragungsort der Finalspiele festhalten. Die britische Regierung kündigte gar an, das Wembley-Stadion bis zu 75 Prozent auszulasten – damit wären mehr als 60.000 Zuschauer erlaubt.

Frank Ulrich Montgomery, Vorsitzender des Weltärztebunds, hat vor Reisen zu den EM-Spielen nach London gewarnt. "Ich halte das für Populismus und kann nur von Reisen zu den Spielen abraten", sagte er der "Passauer Neuen Presse". "Ich verstehe nicht, warum Premierminister Boris Johnson das zulässt", betonte der Weltärztebund-Chef: "Schon ein Geimpfter, der die Abstandsregeln einhält und dort ins Stadion pilgert, geht ein begrenztes Risiko ein."Das gelte nicht in erster Linie für den Stadionbesucher selbst, aber er könne das Virus mitbringen und andere anstecken. "Wer ungeimpft ist, handelt verantwortungslos angesichts der in Großbritannien vorherrschenden Delta-Variante und ihrer Ansteckungsgefahr", sagte Montgomery.

Welche Corona-Reiseregeln gibt es in den anderen EM-Ländern?

Doch nicht nur in Großbritannien gibt es Corona-Regeln für Fans. Die Spielorte St.Petersburg (Russland), Kopenhagen (Dänemark), Sevilla (Spanien) und Amsterdam (Niederlande) liegen alle in Regionen, die vom „RKI“ als „einfaches Risikogebiet eingestuft werden. Wer mit dem Flugzeug aus diesen Ländern nach Deutschland zurückkehrt, muss vor dem Abflug entweder nachweisen, geimpft beziehungsweise genesen zu sein oder einen negativen Test vorlegen. Wer aus Deutschland nach Rumänien reisen will, um ein EM-Spiel in Bukarest zu sehen, muss keinen Test-Nachweis erbringen und sich auch nicht Quarantäne begeben. Deutschland ist von Rumänien aktuell als „Grüne Zone“ und nicht als Risikogebiet eingestuft.

Für Aserbaidschan, Ungarn und Italien gelten keine gesonderten Regeln.

(mit Material von dpa)