Viertelfinale gegen Griechenland: Boateng rückt wohl wieder in die Viererkette

Viertelfinale gegen Griechenland : Boateng rückt wohl wieder in die Viererkette

Bundestrainer Joachim Löw wird im EM-Viertelfinale wohl eine Änderung vornehmen. Der im abschließenden Gruppenspiel gegen Dänemark gesperrte Jerome Boateng rückt am Freitag ( 20.45 Uhr/Live-Ticker) in Danzig gegen Griechenland wohl wieder in die Anfangsformation. Dafür muss der Leverkusener Lars Bender offenbar auf die Bank zurück.

Bundestrainer Joachim Löw wird im EM-Viertelfinale wohl eine Änderung vornehmen. Der im abschließenden Gruppenspiel gegen Dänemark gesperrte Jerome Boateng rückt am Freitag (20.45 Uhr/Live-Ticker) in Danzig gegen Griechenland wohl wieder in die Anfangsformation. Dafür muss der Leverkusener Lars Bender offenbar auf die Bank zurück.

Boateng wird demnach wie in der Vorrunde gegen Portugal und die Niederlande auf der rechten Seite verteidigen. In der Innenverteidigung vor Manuel Neuer sind weiter Mats Hummels und Holger Badstuber gesetzt, links Philipp Lahm.

Sami Khedira und Bastian Schweinsteiger agieren wie gewohnt auf der sogenannten Doppel-Sechs. Im offensiven Mittelfeld sind Thomas Müller, Mesut Özil und Lukas Podolski erste Wahl. Den deutschen Ein-Mann-Sturm bildet Mario Gomez, der bisher drei EM-Tore erzielt hat. Löw stehen alle 23 Spieler des Kaders zur Verfügung.

Bender avancierte im dritten Gruppenspiel gegen Dänemark zum Matchwinner. Der Leverkusener erzielte zehn Minuten vor dem Ende nach einem Sprint über 70 Meter das erlösende 2:1 für Deutschland und spielte auch sonst sehr souverän. Aber: Auch Boateng zeigte in den ersten beiden Partien gegen Portugal und die Niederlande eine starke Leistung und schaltete die Weltstars Cristiano Ronaldo, Arjen Robben und Ibrahim Affelay aus. Für Löw gibt es also keinen Grund, Boateng auf der Bank zu lassen nach den Auftritten zu Turnierbeginn.

Gerüchten zufolge denkt Löw auch darüber nach, im Sturm eine Änderung vorzunehmen. Weil Miroslav Klose spielstärker ist als Mario Gomez, könnte der Ex-Münchner den Vorzug vor dem Bayern-Stürmer erhalten. Aber Gomez hat drei gute Gründe, wieso er von Beginn an stürmen muss: Ein Tor gegen Portugal und zwei gegen die Niederlande. Löw kann den besten deutschen EM-Torschützen eigentlich nicht auf die Bank setzen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: EM 2012: Das deutsche Abschlusstraining vor dem Viertelfinale

(sid)
Mehr von RP ONLINE