„Wer hüpft, hat mehr vom Weg“ 100.000 Oranje-Fans verwandeln Dortmund in eine Party-Hochburg

Dortmund · Vor dem EM-Halbfinale gegen England haben die niederländischen Anhänger Dortmund in Orange getaucht. Rund 100.000 Fußballfans strömten in die Stadt und zogen hüpfend und feiernd in Richtung Westfalenstadion. Ein Besuch beim Fanmarsch.

EM 2024: Niederlande-Inversion in Dortmund - So lief der Fanmarsch
32 Bilder

So stimmungsvoll lief der Niederlande-Fanmarsch durch Dortmund

32 Bilder
Foto: dpa/Christoph Reichwein

Die ersten Staumeldungen auf der A3 zwischen Deutschland und den Niederlanden gab es bereits um 6.30 Uhr, und es wurde im Verlauf des Mittwochs nur noch voller. Vor dem EM-Halbfinale der Niederlande gegen England haben sich zigtausende Fans aus dem deutschen Nachbarland auf den Weg nach Dortmund gemacht, wo um 21 Uhr (ARD und MagentaTV) im Westfalenstadion der Showdown um das letzte Finalticket steigt.

Die Oberhand bei der Stimmung hatte zuvor ohne Frage die niederländische Seite. 100.0000 mitgereiste Fans aus den Niederlanden tauchten Dortmund in ein großes, orangefarbenes Meer – und verwandelten die Stadt in eine Party-Hochburg. Schon Stunden bevor der Fanmarsch um 16.30 Uhr von der Reinoldikirche in der Innenstadt startete, gab es in den Straßen und Gassen drumherum kein Durchkommen mehr.

Erstes EM-Spiel der Niederlande in Nordrhein-Westfalen

Es war nach den bisherigen fünf EM-Partien in Hamburg, Leipzig, München und Berlin das erste Spiel der Niederländer in Nordrhein-Westfalen – und das war an der ausgelassenen Stimmung und der immensen Anzahl an Menschen zu spüren. Rund anderthalb Stunden zog der orangefarbene Fanmarsch mit hüpfenden und feiernden Fans, zwei Bussen, unzähligen Fahnen, Bannern und Pyrotechnik durch die Straßen bis zum Westfalenstadion.

Die Bevölkerung in Dortmund musste sich währenddessen auf erheblichen Verkehrsbehinderungen einstellen. „Die Oranjes laufen ja nicht schnurstracks, die hüpfen ja von links nach rechts“, sagte ein Polizeisprecher. Das dauere entsprechend lang: „Wer hüpft, hat mehr vom Weg“. Gegen 18 Uhr kam der Fanmarsch am Stadion an, in der Stadt blieb Orange dennoch die bestimmende Farbe. In den Fan-Zonen am Friedensplatz und auch am Westfalenpark dominierten die niederländischen Fans. Aus England waren rund 30.000 Fans in Dortmund unterwegs.

Und es blieb zwischen den beiden Fangruppen auch lange Zeit weitgehend friedlich, ehe es etwa zwei Stunden vor dem Anpfiff zu einer Auseinandersetzung in einem Restaurant kam. Zwei Personengruppen aus beiden Lagern seien aufeinander losgegangen, bestätigte ein Sprecher der Polizei der Deutschen Presse-Agentur. Beamte seien vor Ort, um Maßnahmen zu treffen. Es seien Gegenstände geflogen, sagte der Sprecher. Zudem sollen Personen verletzt worden sein.

Das niederländische Team freut sich über die Unterstützung

Die große Euphorie der eigenen Fans kam unterdessen auch beim niederländischen Nationalteam an. „Natürlich ist es immer gut zu wissen, dass wir eine große Unterstützung aus unserem Land haben. Die Niederlande ist ganz in der Nähe“, sagte Bondscoach Ronald Koeman über den Fan-Support: „Hoffentlich können wir sie mit einem Sieg glücklich machen, damit wir am Sonntag im Finale spielen können.“ Dort würde die Niederlande auf Spanien treffen, Shootingstar Lamine Yamal und Co. hatten sich am Dienstag gegen Frankreich durchgesetzt.

(mit dpa/sid)