1. Sport
  2. Fußball
  3. EM
  4. Andere Teams

EM 2021, Gruppe A: Italien und Wales im Achtelfinale – Schweiz hofft nach Sieg gegen Türkei noch

Entscheidung in Gruppe A : Italien und Wales im Achtelfinale – Schweiz hofft noch

Drei Spiele, neun Punkte, souverän Gruppensieger: Italien steht im EM-Achtelfinale! Gegner Wales folgt trotz der Niederlage gegen die Italiener, während die Schweizer als Gruppendritter nach dem Sieg gegen die ausgeschiedene Türkei noch zittern müssen.

Rekordjäger Italien hat die EM-Euphorie der Tifosi weiter befeuert. Die Squadra Azzurra stürmte durch ein 1:0 (1:0) gegen Wales mit drei Siegen locker durch die Gruppe A und untermauerte mit einer historischen Bestmarke ihre Ambitionen auf den ersten EM-Titel nach 53 Jahren vor dem Achtelfinale eindrucksvoll.

Auch acht Wechsel konnten die Seriensieger von Trainer Roberto Mancini nicht stoppen, die nicht nur den elften Erfolg nacheinander feierten. Mit 30 Spielen in Folge ohne Niederlage stellte der viermalige Weltmeister auch seinen Rekord aus den 30er-Jahren unter der Trainer-Legende Vittorio Pozzo ein.

Die Waliser um Superstar Gareth Bale, der seit 20 Monaten oder 1005 Minuten ohne Länderspieltor ist, zogen trotz der Niederlage als Tabellenzweiter ebenfalls in die K.o.-Runde ein. Bei der EM 2016 waren die "Drachen" sensationell ins Halbfinale vorgestoßen. Die Italiener treffen im Achtelfinale im Wembley-Stadion auf Österreich oder die Ukraine.

Matteo Pessina (39.) erzielte in Rom das Tor für den Europameister von 1968. Italien ist seit 1055 Minuten ohne Gegentor - und damit nur noch 88 Minuten vom Rekord der Torwartlegende Dino Zoff zwischen 1972 und 1974 entfernt. Der Waliser Ethan Ampadu erhielt wegen groben Foulspiels (55.) die Rote Karte.

Die Schweiz hat mit einem Erfolg im entscheidenden Vorrundenspiel bei der Fußball-EM die Chance auf das Achtelfinale gewahrt. Die Mannschaft von Nationaltrainer Vladimir Petkovic gewann in Baku ihr letztes Match in der Gruppe A mit 3:1 (2:0) gegen die Türkei und muss nun auf Schützenhilfe hoffen, um als einer der vier besten Gruppendritten weiterzukommen. Das Aus der Türkei ohne Punktgewinn ist hingegen schon besiegelt.

Der frühere Frankfurter Haris Seferovic (6.) und der ehemalige Bayern-Star Xherdan Shaqiri (26./68.) trafen zum ersten Sieg der Eidgenossen im laufenden Turnier. Für die Türkei erzielte Irfan Can Kahveci (62.) lediglich den zwischenzeitlichen Anschlusstreffer.

(kron/SID/dpa)