Versuchter Platzsturm: Milde Strafe für Eintracht Frankfurt

Europa-League-Viertelfinale : Milde Strafe für Eintracht Frankfurt nach „versuchtem Platzsturm“

Wieder Gnade für Eintracht Frankfurt: Die Kontroll- und Disziplinarkommission der Uefa hat den Bundesligisten aufgrund eines "versuchten Platzsturms" im Viertelfinal-Rückspiel der Europa League gegen Benfica Lissabon (2:0) lediglich zu einer Geldstrafe verurteilt.

Die Hessen müssen 34.000 Euro zahlen. Jubelnde Fans des Pokalsiegers hatten nach Spielende den Innenraum der Arena gestürmt, blieben aber am Spielfeldrand stehen.

Bereits zuvor hatte sich die Eintracht bei der Uefa verantworten müssen. Weil wenige Fans beim Achtelfinal-Rückspiel bei Inter Mailand (1:0) Pyrotechnik abgebrannt und eine Leuchtrakete in den gegnerischen Block geschossen hatten, mussten die Frankfurter ein Strafe in Höhe von "nur" 50.000 Euro zahlen, der befürchtete Auswärtsbann für die Fans war ausgeblieben.

Die Eintracht hatte schon bei Inter auf Bewährung gespielt, weil Frankfurter Anhänger bereits beim Gruppenspiel bei Lazio Rom im Dezember mit ähnlichen Vergehen negativ aufgefallen waren. Der Bewährungszeitraum wurde im März um ein weiteres Jahr von zwei auf drei Jahre verlängert.

(ako/sid)
Mehr von RP ONLINE