Rückkehr perfekt: Frankfurt holt Kevin Trapp zurück und freut sich auf Vaduz

Rückkehr perfekt : Frankfurt holt Trapp zurück und freut sich auf Vaduz

Eintracht Frankfurt hat wie gewünscht Torwart Kevin Trapp zurückgeholt und will nun in der Europa-League-Qualifikation auch auf dem Rasen einen Erfolg verbuchen.

Vor der aufregenden Reise in die Vergangenheit freute sich Adi Hütter schon auf einen alten Bekannten. Die Rückkehr des Nationaltorhüters Kevin Trapp verlieh dem Coach von Eintracht Frankfurt und seinen Europacup-Vielspielern zusätzlichen Rückenwind für die Aufgabe beim FC Vaduz - die geschlossene Baustelle zwischen den Pfosten entspannte schließlich die Personallage deutlich.

Mit einer Sorge weniger im Gepäck konnte Hütter daher auch bestens gelaunt zum für ihn speziellen Zielort aufbrechen. "Vaduz liegt nur eine halbe Stunde von meiner Heimat entfernt", sagte der Österreicher, der in Hohenems zur Welt kam und unweit der Grenze zu Liechtenstein aufwuchs: "Ich hoffe, dass ich dort ein paar Freunde treffen werde."

Die könnten dann nicht nur mit ihrem prominenten Bekannten über frühere Zeiten plaudern, sondern sich auch ein Bild von Hütters Mannschaft und dem Stand der Vorbereitung machen. Und auch wenn die Rollen für die Duelle mit dem Schweizer Zweitligisten klar verteilt sind, kommt der 3. Qualifikationsrunde für die Europa League eine große Bedeutung zu.

Das Hinspiel am Donnerstag (20.30 Uhr/Nitro) ist für den Fußball-Bundesligisten nämlich die Generalprobe für das knifflige DFB-Pokalspiel beim Drittligisten Waldhof Mannheim drei Tage später, das Rückspiel (15. August) dann das Stelldichein für den Liga-Auftakt gegen die TSG Hoffenheim (18. August). Beide Male sollten nicht nur Siege her, sondern auch Leistungen, die das Selbstvertrauen stärken.

"Insgesamt bin ich zufrieden", sagte Hütter über die derzeitige Verfassung seiner Mannschaft. Von der Form der Vorsaison, als die Eintracht furios bis ins Halbfinale der Europa League gestürmt war, sind die Hessen zwar noch weit entfernt. Der Kader ist aber auch noch nicht komplett, die ein oder andere Verstärkung wird ganz sicher noch präsentiert.

Trapp darf zweifelsfrei als eine solche angesehen werden, nicht umsonst haben Sportvorstand Fredi Bobic und sein Team wochenlang um eine Rückkehr des Keepers gekämpft, der nach erfolgreichem Medizincheck einen Fünfjahresvertrag bei den Hessen unterzeichnete. Für den Keeper soll die SGE rund sieben Millionen Euro an Paris St. Germain überweisen.

"Kevin ist in Frankfurt ein Hero", sagte Hütter, der auf seinen neuen, alten Torhüter in Vaduz aber wohl noch verzichten wird. Definitiv fehlen wird der kroatische Vize-Weltmeister Ante Rebic wegen einer Rückenverletzung.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE