Danny Da Costa: Der Profi von Eintracht Frankfurt hat seine Klage gegen Mutter zurückgezogen.

Da Costa wollte sechs Trikots zurückhaben : Eintracht-Profi zieht Klage gegen Mutter zurück

Eintracht-Profi Danny da Costa hat seine Klage in einem Familienstreit wegen sechs Trikots zurückgezogen. Damit landet der Fall mit seiner Mutter nicht vor dem Kölner Amtsgericht.

Das wäre ein skurriler Rechtsstreit geworden. Zwischen Eintracht Frankfurts Fußball-Profi Danny da Costa und seiner Mutter herrscht seit geraumer Zeit Eiszeit. Es geht um sechs Trikots, die die Mutter dem Ex-Leverkusener offenbar nicht aushändigen wollte, weil sie von einer Schenkung ausging. Die Rückgabe ist mittlerweile passiert.

Beinahe wäre es zu einem Zivilprozess vor dem Amtsgericht Köln am 27. September gekommen. Der Termin fällt laut „WDR“ nun aus. Man konnte wohl eine außergerichtliche Einigung erzielen. Die Kosten der Klage übernimmt demnach auch Da Costa, um seiner Mutter nicht finanziell zu schaden. Zwischen beiden schwelt offenbar seit Jahren ein Streit um Geld.

Die Trikots stammen aus Spielen während der unterschiedlichen Stationen des 26-Jährigen in Leverkusen, beim FC Ingolstadt und Nachwuchsteams des Deutschen Fußball-Bundes (DFB).

Eines der Trikots hatte er beim Endspiel um die deutsche Meisterschaft der U17 für Bayer getragen. Der Werksklub verlor die Begegnung 2010 zwar 0:1 nach Verlängerung gegen Frankfurt, für da Costa ist das Trikot von damals aber offenbar von besonderer Bedeutung. Die Mutter lebt in Köln, deshalb ist das Kölner Amtsgericht zuständig.

(gic)
Mehr von RP ONLINE