Das neue Hoffenheim: Holstein Kiel will den Durchmarsch

Das neue Hoffenheim: Holstein Kiel will den Durchmarsch

Kiel (RPO). Holstein Kiel hat den Aufstieg in die 3. Liga geschafft. Doch der Weg der Norddeutschen soll noch lange nicht zu Ende sein. Mit dem Geld zweier ambitionierter Sponsoren will Holstein in der kommenden Saison den Durchmarsch in die 2. Bundesliga schaffen. Der Etat für die Spielzeit 2009/2010: 9,5 Millionen Euro.

Das "Hoffenheim von der Förde" ist nach zwei Jahren in den dunklen Niederungen der vierten Liga wieder da. Mit einem 1:0-Sieg über den Erzrivalen VfB Lübeck sicherte sich das Team am Sonntag den Aufstieg in die 3. Liga. "Darauf hat die ganze Stadt Kiel sehnsüchtig gewartet", sagte Mannschaftskapitän Sven Boy.

Trainer Falko Götz badete bei der Siegesfeier unter 2500 Fans mit seinem Assistenten Andreas Thom im Erfolg. Zahlreiche Schulterklopfer umarmten den 47-Jährigen, der den ersten Teil seiner Mission erfüllt hat und gleich ein Treuebekenntnis zu Holstein abgab.

Noch im Stadion erteilte der Berliner dem Werben des Bundesligisten 1. FC Köln eine klare Absage: "Ich verspreche es mit Herz: Ich werde auch in der nächsten Saison Trainer in Kiel sein. Wir bauen hier etwas auf, und ich freue mich auf die 3. Liga."

Götz und Thom hatten Anfang des Jahres den Job beim deutschen Meister von 1912 übernommen, der mit seinen finanziellen Möglichkeiten bis zum 100-jährigen Jubiläum des historischen Titelgewinns den Aufstieg in die zweite Liga anpeilt. Rund zehn Millionen Euro haben die beiden Kieler Kaufleute Gerhard Lütje und Hermann Langness in den vergangenen Jahren in den Traditionsverein gepumpt.

Das Geld aber versickerte zunächst bei zu teuren Altstars und erfolglosen Trainern. 2007 landete der Klub abgeschlagen und am Boden zerstört erst einmal in der damaligen Oberliga Nord (vierte Liga), die Finanziers gaben aber nicht auf. "Ohne die Hilfe unserer beiden Hauptsponsoren hätten wir den Aufstieg nie geschafft", sagte Vereinspräsident Roland Reime.

Etat wird verdoppelt

Die beiden Promi-Trainer aus der Hauptstadt sollen allein in der abgelaufenen Saison zusammen 650.000 Euro verdient haben. Mit Hochdruck arbeiten die Kieler nun bereits am Unternehmen 3. Liga. Der Saisonetat soll künftig von bisher rund fünf Millionen in der Regionalliga auf 9,5 Millionen Euro annähernd verdoppelt werden. Schließlich spielen bald Wuppertal, Offenbach, Dresden und Bayern München II statt Wilhelmshaven, Altona oder Plauen in Kiel.

Das Potenzial für Fußball ist auch in Kiel vorhanden, allein der jahrelang fehlende Erfolg der Kicker sorgte auch dafür, dass die Handballer um den deutschen Rekordmeister THW eine so führende Rolle in der Stadt spielen, viele Sponsoren abgreifen und die VIPs der Stadt zu sich locken.

Noch am Samstag feierten 10.000 Kieler die Meisterschaft der Handballer. Ministerpräsident Peter Harry Carstensen ließ sich aber auch tags drauf bei den Kickern sehen: "Das ist ein großer Tag für Kiel und den schleswig-holsteinischen Fußballs. Und jetzt muss es weitergehen", sagte der CDU-Politiker.

Die Stadt hilft nun mit 800.000 Euro, die der Bau einer neuen Flutlichtanlage für angemessene und taugliche TV-Bilder in der ARD-Sportschau an Kosten verschlingt. Er gilt als wichtigste Grundlage für die Erteilung der Lizenz durch den Verband.

800.000 Euro gibt es auch vom DFB als Fernsehgeld. "Wir müssen nun noch Bauarbeiten im Stadion und in der Infrastruktur ableisten. Ansonsten kann ich versprechen, dass wir auch in der kommenden Saison eine attraktive Mannschaft haben werden", erklärte Götz.

(SID)
Mehr von RP ONLINE