DFB: Lizenzauflagen für Chemnitzer FC und 1. FC Magdeburg

DFB-Auflagen: Chemnitz bangt um die Lizenz, "leichter Schock" für Magdeburg

Der Chemnitzer FC muss um seine Zukunft in der 3. Liga bangen, um die Lizenz für die kommende Saison zu erhalten, sind zusätzliche 4,6 Millionen Euro fällig. Der 1. FC Magdeburg muss dem DFB derweil ein mögliches Ausweichstadion vorschlagen.

Um die Lizenz für die nächste Spielzeit zu bekommen, fordert der DFB vom Chemnitzer FC nach Clubangaben bis zum 2. Juni einen Nachweis von Einnahmen beziehungsweise geringeren Ausgaben in Höhe von rund 4,6 Millionen Euro.

Wie der CFC am Montag mitteilte, prüft er ein Beschwerdeverfahren innerhalb der gegebenen Frist. Des Weiteren müssen ein mit den Sicherheitsträgern abgestimmtes Sicherheitskonzept und weitere technische Nachweise zum Stadion vorgelegt werden.

Sollte doch noch der Sprung in die 2. Fußball-Bundesliga gelingen, müsste der CFC lediglich eine halbe Million Euro an Einnahmen beziehungsweise geringeren Ausgaben bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL) nachweisen. Chemnitz ist vier Spieltage vor dem Saisonende Neunter.

Der 1. FC Magdeburg hat ebenfalls nur unter Auflagen und Bedingungen die Lizenz für die zweite Fußball-Bundesliga und die 3. Liga bekommen. Der ehemalige Europapokalsieger muss bis zum 31. Mai bei der DFL (für die 2. Bundesliga) und bis zum 2. Juni beim DFB (für die 3. Liga) vorsichtshalber ein Ausweichstadion benennen, sollte die eigene Arena aus baustatischen Gründen nicht zur Verfügung stehen.

"Diese Bedingung entsteht aufgrund der vorherrschenden baustatischen Probleme der MDCC-Arena und der daran geknüpften Bereitstellung eines Gästekartenkontingents von grundsätzlich zehn Prozent", hieß es in einer Mitteilung des 1. FCM vom Montag. "Ein kleiner Schock war es schon", sagte Geschäftsführer Mario Kallnik der Deutschen Presse-Agentur.

Die Magdeburger streben als Dritter der 3. Liga den Aufstieg ins Unterhaus an. Für den wirtschaftlichen Bereich seien dem Verein auch keine Auflagen erteilt worden, schrieb der Verein. Was die Suche nach einem Ausweichstadion betrifft, habe man diese bereits eingeleitet.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE