3. Liga: VfL Osnabrück zurück an der Spitze, TSV 1860 München schlägt den 1. FC Kaiserslautern

3. Liga : Osnabrück erobert Tabellenführung zurück - 1860 schlägt Lautern

Der VfL Osnabrück hat von einem Patzer des Karlsruher SC profitiert und mit einem 2:1-Sieg bei den Würzburger Kickers die Tabellenspitze der 3. Liga zurückerobert. Kaiserslautern unterlag derweil 1860 München.

Der Karlsruher SC hat seine zuletzt erkämpfte Tabellenführung nicht verteidigen können. Das Team von Alois Schwartz kam am Samstag in der 3. Liga gegen Schlusslicht Eintracht Braunschweig nur zu einem 1:1 (0:1) und fiel auf Rang zwei zurück. Der zuvor punktgleiche VfL Osnabrück gewann bei den Würzburger Kickers mit 2:1 (1:1) und holte sich die Spitzenposition mit nun zwei Zählern Vorsprung wieder zurück. Glück für den VfL: Orhan Ademi (57.) verschoss einen Elfmeter und vergab ein mögliches Remis für die Franken.

„Nach dem guten Jahr 2018 kann man mit dem Punkt gut leben“, sagte Schwartz. Einen Rückschlag im Aufstiegsrennen musste KFC Uerdingen mit dem 0:4 (0:3) bei der SpVgg Unterhaching hinnehmen.

Das Duell der Altmeister TSV 1860 München gegen den 1. FC Kaiserslautern gewannen die Bayern mit 2:1 (0:0). Lauterns Janek Sternberg (45.+2) sah die Gelb-Rote Karte. Der Platzverweis passt zur chaotischen Gesamtsituation. Das wohl dunkelste Vereins-Jahr mit dem Absturz in die Drittklassigkeit endete für das Gründungsmitglied der Bundesliga „sehr bitter“, sagte FCK-Trainer Sascha Hildmann.

Der viermalige deutsche Meister dümpelt als Tabellenelfter in der Bedeutungslosigkeit herum. Hinzu kommt eine finanziell kritische Situation. Rund zwölf Millionen Euro fehlen derzeit, um eine Insolvenz im kommenden Sommer noch abzuwenden. Zudem wurde kurz vor dem Anpfiff die Abberufung des Vorstandsvorsitzenden Rainer Keßler öffentlich gemacht. „Es gibt keine Basis für eine konstruktive Zusammenarbeit“, begründete Aufsichtsratschef Patrick Banf.

Zwei Treffer gab es im Traditions-Duell der ehemaligen DDR-Oberligisten und Bundesligisten Hansa Rostock gegen Energie Cottbus. Nachdem Cebio Soukou (23.) für die Hanseaten vom Elfmeterpunkt scheiterte, nutzten die Lausitzer ihre Chancen resolut und siegten mit 2:0 (1:0). Damit kletterte Energie auf Rang 14.

Das zweite Ost-Derby zwischen dem Halleschen FC und dem FSV Zwickau gewann das aktuelle Team vom ehemaligen FSV-Trainer Torsten Ziegner mit 2:0 (1:0). Damit bleiben die Hallenser am Spitzen-Trio dran. „Meine Mannschaft hatte in der ersten halben Stunde viel Respekt vor dem Gegner. Zwickau hat sehr viel Pressing gespielt, wollte uns früh stören“, sagte Ziegner und fügte an: „Mit Schönspielen haben wir keine Chance zu gewinnen.“

Im Abstiegskampf konnte Fortuna Köln einen Befreiungsschlag landen. Bei Preußen Münster gelang den Rheinländern ein respektabler 2:0 (1:0)-Auswärtssieg. Damit kletterte Köln auf Rang 15 vor dem SV Meppen, der mit 2:0 (2:0) gegen die Sportfreunde Lotte siegte. In einem weiteren Duell abstiegsbedrohter Teams trennten sich die SG Sonnenhof Großaspach und der FC Carl Zeiss Jena torlos.

(dpa/ako)
Mehr von RP ONLINE