3. Liga Haching übernimmt Tabellenspitze - Glöckner neuer CFC-Coach

3. Liga : Haching übernimmt Tabellenspitze - 1. FCK spielt mit neuem Trainer unentschieden

Die 3. Liga hat einen neuen Tabellenführer. Die SpVgg zog an der Konkurrenz vorbei auf Platz eins, beim Halleschen FC sorgte eine Verwechslung für Chaos.

Die SpVgg Unterhaching ist an die Tabellenspitze der 3. Fußball-Liga gestürmt. Der frühere Bundesligist gewann am neunten Spieltag gegen die SG Sonnenhof Großaspach 2:0 (2:0), während die Konkurrenz Punkte liegen ließ. Der bisherige Tabellenführer Hallescher FC kam gegen Preußen Münster zu einem 2:2 (0:0), auch das Verfolgerduell zwischen Viktoria Köln und Eintracht Braunschweig endete beim 0:0 ohne Sieger. Mit 20 Punkten führt Haching knapp vor Halle und Braunschweig (je 19), Aufsteiger Köln (17) bleibt dran.

Die Ex-Bundesligisten Hansa Rostock und FC Ingolstadt haben am Sonntag keinen Boden auf die Spitze gutmachen können. Die Schanzer unterlagen bei Bayern München II 1:2 (1:1). Die Rostocker mussten sich im Heimspiel vor 16.517 Zuschauern gegen den FSV Zwickau mit einem 1:1 (1:0) begnügen.

In einem turbulenten Kellerduell setzte sich der Chemnitzer FC 3:2 (0:1) gegen Carl Zeiss Jena durch und reichte die Rote Laterne durch den ersten Saisonerfolg an die weiter sieglosen Thüringer weiter. Am Sonntag präsentierte der CFC Patrick Glöckner (42) als neuen Cheftrainer. "Ich freue mich auf die neue Aufgabe beim Chemnitzer FC. Bei allen Gesprächen mit den Verantwortlichen hatte ich von Anfang an ein gutes Gefühl", sagte Glöckner.

Der 1. FC Kaiserslautern verpasste eine Woche nach dem 1:6-Debakel in Meppen die Wiedergutmachung und kam im ersten Spiel unter dem neuen Trainer Boris Schommers nicht über ein 1:1 (0:0) gegen den 1. FC Magdeburg hinaus. Im Duell zweier langjähriger Bundesligisten setzte sich der MSV Duisburg mit 2:1 (0:1) gegen 1860 München durch.

Während Haching durch Jim-Patrick Müller (14.) und Felix Schröter (19.) schon früh für klare Verhältnisse sorgte, kippte das Spiel in Halle mehrmals. Der Treffer von Münsters Joel Grodowski (84.) kostete den Gastgeber letztlich die Tabellenführung.

Schlusslicht Chemnitz lag gegen Jena zweimal zurück, ehe die Last-Minute-Neuzugänge Noah Awusu (80.) und Philipp Hosiner (89.) das Spiel final drehten.

(eh/sid)
Mehr von RP ONLINE