1. Sport
  2. Fußball

Die Ligaversammlung entscheidet über Torlinientechnik

Revolution oder Phantomtore? : Ligaversammlung entscheidet über Torlinientechnik

Am Montag entscheidet die Mitgliederversammlung der 36 Profivereine über die Einführung einer Torlinientechnik. Mit einem klarem Votum ist nicht unbedingt zu rechnen – trotz des Phantomtors von Sinsheim. Sicher sind sich nur die Schiedsrichter.

Am Montag entscheidet die Mitgliederversammlung der 36 Profivereine über die Einführung einer Torlinientechnik. Mit einem klarem Votum ist nicht unbedingt zu rechnen — trotz des Phantomtors von Sinsheim. Sicher sind sich nur die Schiedsrichter.

Stefan Kießling wird am Montag nicht dabei sein, wenn der deutsche Profi-Fußball vielleicht die große Revolution beschließt, die der Torjäger von Bayer Leverkusen überhaupt erst so richtig in Gang gebracht hatte. Die Mitgliederversammlung der 36 Klubs des Ligaverbandes stimmt in Frankfurt/Main über die Einführung einer Torlinientechnik ab — schon ab der nächsten Saison könnte ein Computer über Tor oder Nicht-Tor entscheiden. Für 14 Uhr ist eine Pressekonferenz angekündigt.

Phantomtreffer wie Kießlings 2:0 an jenem 18. Oktober 2013 bei 1899 Hoffenheim, als der Stürmer den Ball durch ein Loch im Außennetz ins Tor köpfte, würden endgültig der Vergangenheit angehören. Die Nachwehen der Fehlentscheidung von Schiedsrichter Felix Brych (München) samt Gerichtsverhandlung und Internethetze gegen Kießling grenzten an ein peinliches Spektakel, in dessen Folge die Forderungen nach der technischen Hilfe für die Unparteiischen immer lauter wurden.

Ganz so klar, wie die Diskussionen um das Phantomtor von Sinsheim vermuten lassen, wird das Votum der Klubs allerdings nichts ausfallen. Abgestimmt wird getrennt nach Ligen, wobei eine Zweidrittel-Mehrheit nötig ist. Wie bei einer Entscheidung für die Technik mit dem DFB-Pokal verfahren wird, ist noch völlig offen. "In der ersten Pokalrunde müssen wir das nicht zwingend haben", sagte DFB-Generalsekretär Helmut Sandrock zuletzt. Innerhalb der Ligen wird zudem hitzig über Kosten und Nutzen der Systeme diskutiert, die kaum mehr als vier bis fünf Entscheidungen pro Saison erleichtern würden.

"Ich bin eher skeptisch", sagte Heribert Bruchhagen, Vorstandsmitglied des Ligaverbandes und Vorstandsboss von Bundesligist Eintracht Frankfurt: "Wir sind sehr unentschlossen. Wie die Entscheidung ausfallen wird, ist schwer zu sagen." Kosten, verbleibende Risiken und genaue Einsatzfelder müssten "genau abgewägt" werden. Bruchhagen gab zu bedenken, dass "Fußball weltweit nach den gleichen Regeln gespielt wird".

  • Die Phantomtore im deutschen Profi-Fußball
  • Inostrecke : Gründe, warum eine Torlinientechnik eingeführt werden muss - oder nicht
  • Reaktionen zu Kießlings Phantom-Tor

Vom Weltverband Fifa lizenziert sind bislang vier Systeme, zwei davon basieren auf Hochgeschwindigkeitskameras — darunter das WM-System GoalControl —, zwei auf der Ballerkennung mittels Magnetfeld. Das aus dem Tennis bekannte Hawk-Eye-System, das bereits in der englischen Premier League zum Einsatz kommt, schlägt mit mehreren hunderttausend Euro pro Stadion zu Buche, ganz abgesehen von strukturellen Problemen wie einem teilweise fehlenden Stadiondach im Unterhaus.

Den deutschen Schiedsrichtern scheint das "Wie" herzlich egal — Hauptsache, die technische Hilfe kommt und nimmt die Unparteiischen ein wenig aus der Schusslinie. "Das wird einen enormen Druck von den Schiedsrichtern nehmen", wiederholte Schiri-Boss Herbert Fandel: "Ich habe schon vor Jahren gesagt, dass die technische Hilfe bei der Entscheidung über ein Tor ein Gewinn für den Fußball ist." Für die Phantomtor-Revanche kommt die Entscheidung indes zu spät: Bayer Leverkusen empfing 1899 Hoffenheim bereits am Sonntag und verlor diesmal ohne jede Zweifel mit 2:3.

Auf der Tagesordnung am Montag in der Sky Lounge des Sheraton Airport Hotel und Conference Center am Frankfurter Flughafen stehen zudem auch der von der DFL angestrebte Ticket-Zweitmarkt sowie die obligatorische Unterhaltung eines U23-Teams. Mit einem eigenen Portal für den Wiederverkauf von Eintrittskarten soll ein entscheidender Schlag gegen den florierenden Schwarzmarkt sowie gegen die halb-legalen Händler gelingen, die auch den Fans seit geraumer Zeit ein Dorn im Auge sind.

Hier geht es zur Infostrecke: Torlinientechnik: Die Systeme im Vergleich

(sid)