Achtelfinale im DFB-Pokal: Ziegler - der stille Held

Achtelfinale im DFB-Pokal : Ziegler - der stille Held

Dortmund (RP). Borussia Dortmunds Torwart Marc Ziegler leistete zum 2:1-Erfolg im DFB-Pokal-Achtelfinale entscheidende Beiträge. Dennoch blieb er mit beiden Beinen fest am Boden. "Ich habe auch Glück gehabt", sagte er.

Eigentlich war es der Moment für ein großes Triumphgeheul. Für ein paar starke Gesten. Und auf jeden Fall ein Augenblick, in dem tapfer große Ansprüche in die Welt posaunt werden können. Doch Ziegler lächelte nur leise und sagte: "Ich habe Glück gehabt und richtig spekuliert."

So bescheiden lässt sich eine spielentscheidende Szene eben auch bewerten. Borussia Dortmunds Schlussmann hatte ein paar Minuten vor dem Ende des DFB-Pokal-Achtelfinalspiels gegen Werder Bremen den Strafstoß von Diego gehalten. Das war der 2:1-Sieg für den BVB. Aber für Ziegler noch lange kein Grund, sich selbst zum Helden auszurufen.

Das erledigten andere für ihn. Die Fans in der Südkurve zum Beispiel. Oder Trainer Thomas Doll, der die Parade "einfach sensationell" nannte. Und natürlich wollten nun alle wissen, ob der Verlauf dieses packenden Spiels, das Ziegler nicht nur wegen des gehaltenen Elfmeters geprägt hatte, nicht die reine Genugtuung gewesen sei nach all den Transferbemühungen um Nationaltorwart Jens Lehmann in einem turbulenten Winter. Zieglers Antwort: "Das will ich so nicht nennen. Aber es tut gut." Zum Marktschreier in eigener Sache wird dieser Fußball-Profi nicht.

(RP)