Einzug ins Pokalfinale: Dortmunder sind heute Bayern-Fans

Einzug ins Pokalfinale : Dortmunder sind heute Bayern-Fans

Düsseldorf (RPO). Die Erleichterung bei den 80.000 Zuschauern im Signal Iduna Park war groß. Borussia Dortmund ist durch einen 3:0 (1:0)-Erfolg über Zweitligist Carl Zeiss Jena am Dienstag ins Finale des DFB-Pokals eingezogen. Eine verkorkste Saison endet für die Westfalen und Trainer Thomas Doll womöglich doch mit einem Happy End.

Und heute sind alle Dortmunder Bayern-Fans. Sollte der deutsche Rekordmeister Bayern München das zweite Halbfinale gegen den VfL Wolfsburg (20.30 Uhr/LIVE!-Ticker) gewinnen, spielt der BVB in der kommenden Saison definitiv im Uefa-Pokal. Denn die Bayern werden sich aller Voraussicht nach für die Champions League qualifizieren. Alles andere wäre eine Farce. Noch nie haben die Dortmunder einen Bayern-Sieg so herbeigesehnt wie heute Abend.

Doch nicht nur für den Verein, auch für Trainer Thomas Doll wirkt der erste Einzug ins Pokalfinale seit 19 Jahren wie Balsam auf den Wunden. Bei einer Niederlage gegen den Vorletzten der 2. Bundesliga wäre Doll in Not geraten und hätte sich womöglich einen neuen Arbeitgeber suchen müssen. Denn in der Bundesliga hinken die Westfalen als Tabellen-13. weit hinter den Erwartungen her. Nun darf er vorerst in Ruhe weiterarbeiten.

Für Jena endet dagegen der große Traum von Europa. Nach Toren von Tinga (13.), Diego Fernando Klimowicz (70.) und Mladen Petric (87.) ist der Favoritenschreck einen Schritt vor dem Finale in Berlin ausgebremst worden. Zuvor schaltete Jena Hochkaräter wie Nürnberg, Bielefeld und Stuttgart aus.

Jenas Trainer Henning Bürger hatte auch gleich einen Grund für das Ausscheiden parat. "Der Platzverweis gegen Jan Simak war möglicherweise der Knackpunkt im Spiel", erklärte der Übungsleiter. Simak sah kurz nach Wiederanpfiff wegen unsportlichen Verhaltens die Ampelkarte (51.). Der Tscheche war mit einem Pfiff von Schiedsrichter Manuel Gräfe nicht einverstanden und schimpfte mit dem Unparteiischen.

Dumm, denn Jena war nach dem frühen Rückstand ebenbürtig und hatte seinerseits ein paar gute Torchancen. Bis zu Simaks Aussetzer.

Mehr von RP ONLINE