DFB-Pokal: Schiedsrichter Deniz Aytekin isst Bonbon aus dem Gästeblock

Kuriose Szene im DFB-Pokal: Schiedsrichter Aytekin isst "Kamelle" aus dem Gästeblock

Wurfgeschoss als Zwischenmahlzeit: Schiedsrichter Deniz Aytekin hat im DFB-Pokalspiel Eintracht Frankfurt gegen den FSV Mainz 05 Humor bewiesen.

Als am Mittwochabend bei einer Frankfurter Ecke Mainzer Fans aus dem Gästeblock Kamelle in Richtung von Eintracht-Spieler Marius Wolf warfen, hob der Unparteiische ein Bonbon auf und steckte es sich in den Mund. Nicht ohne es zuvor dem Mainzer Spieler Nigel de Jong anzubieten, der jedoch leicht irritiert ablehnte.

Viele Anhänger der 05er waren einen Tag vor Weiberfastnacht verkleidet zum Viertelfinale gekommen. Drei Gastgeschenke der besonders amateurhaften Art verhinderten allerdings das Weiterkommen und ebneten Eintracht Frankfurt den Weg ins DFB-Pokal-Halbfinale.

Die Hessen gewannen am Mittwochabend ein einseitiges Rhein-Main-Derby gegen den FSV Mainz 05 mit 3:0 (1:0) und sind jetzt nur noch einen Sieg von der erneuten Endspiel-Teilnahme in Berlin entfernt.

Dem ersten Frankfurter Tor durch Ante Rebic ging in der 17. Minute ein schwerer Fehler des Mainzer Torwarts Rene Adler voraus. Das 2:0 war ein Eigentor durch Alexander Hack (53.), vor dem dritten Treffer des Viertelfinales durch Omar Mascarell verlor der Mainzer Verteidiger völlig unnötig den Ball (62.).

Die Eintracht erreichte vor 48 200 Zuschauern zum 13. Mal ein Pokal-Halbfinale, die Auslosung erfolgt am kommenden Sonntag in der ARD-Sportschau. Über ganz schwache Mainzer würde man nach einem Bundesliga-Spiel sagen: Sie spielten wie ein Absteiger. Zu allem Überfluss sah Mittelfeldspieler Danny Latza in der 82. Minute nach einem Frustfoul dann auch noch die Rote Karte.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE