1. Sport
  2. Fußball
  3. DFB-Pokal

DFB-Pokal: Hunderte RWE-Fans feiern Pokal-Sensation - 27 Ermittlungsverfahren eingeleitet

Nach Pokal-Sensation : RWE-Fans feiern mit Feuerwerk und Hupkonzert - 27 Ermittlungsverfahren eingeleitet

Rot-Weiss Essen hat im DFB-Pokal Bayer Leverkusen ausgeschaltet. Im Anschluss an die Partie feierten die Fans des Traditionsvereins mit einem Autokorso und Feuerwerkskörpern rund um das Stadion, teils zu ausgelassen. Die Polizei leitete 27 Ermittlungsverfahren ein.

Nach Arminia Bielefeld hat Rot-Weiss Essen mit Bayer Leverkusen bereits den zweiten Bundesligisten in der aktuellen DFB-Pokalsaison rausgeworfen. Vorher musste in der zweiten Runde auch schon Zweitligist Fortuna Düsseldorf dran glauben. Der Regionalligist steht damit erstmals seit 27 Jahren in der Runde der letzten Acht.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Ganz normaler Dienstag! <a href="https://twitter.com/hashtag/RWEB04?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#RWEB04</a> <a href="https://t.co/8txMIu7S3l">pic.twitter.com/8txMIu7S3l</a></p>&mdash; 🖖 (@_jvl) <a href="https://twitter.com/_jvl/status/1356706103875280899?ref_src=twsrc%5Etfw">February 2, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Was wir als Mannschaft geleistet haben, wirklich unfassbar“, sagte der überragende Essener Torwart Daniel Davari bei Sky den Freudentränen nahe. „Wenn du 0:1 zurückliegst und dann so zurückkommst - das kann ich gar nicht in Worte fassen. Ich freue mich so sehr.“ Der Keeper fragte: „Was sind wir gerade? Viertelfinale? Da müssen wir feiern. Zwei Wochen bin ich nicht mehr ansprechbar jetzt.“

Auch die Essener Fans ließen sich das Feiern nach der erneuten Pokal-Sensation erneut nicht nehmen: Zahlreiche hupende Autos fuhren im Anschluss an den Sieg gegen die Werkself durch die Stadt, zudem stiegen Feuerwerkskörper in die Luft. Auch Freudenschreie sind auf Videos im Internet zu sehen.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">Nach dem überraschenden Sieg von <a href="https://twitter.com/hashtag/Rotwei%C3%9Fessen?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Rotweißessen</a> bei <a href="https://twitter.com/hashtag/RWEB04?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#RWEB04</a> feiern am Stadion und auch in der Innenstadt von <a href="https://twitter.com/hashtag/Essen?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#Essen</a> Fans, weil auch Böller und Pyro flogen, sperrt die Polizei jetzt Straßen <a href="https://t.co/YkEGGbLxQI">pic.twitter.com/YkEGGbLxQI</a></p>&mdash; Frank Schneider (@chefreporterNRW) <a href="https://twitter.com/chefreporterNRW/status/1356713308657696774?ref_src=twsrc%5Etfw">February 2, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Aufnahmen von Fans bei Twitter zeigen aber auch, dass die Polizei mit mehreren Fahrzeugen im Einsatz ist. Einige Polizeifahrzeuge fahren mit Blaulicht, andere blockieren Kreuzungsbreiche. Am Mittwochmorgen teilte die Polizei mit, dass sie im Rahmen der Feierlichkeiten 27 Ermittlungsverfahren eingeleitet hat. Dabei gehe es um Verstöße gegen die Corona-Schutzverordnung etwa durch zu dichtes Zusammenstehen, das Abbrennen von Pyrotechnik und Beleidigungen von Polizisten, sagte ein Polizeisprecher. Insgesamt sei es dennoch „recht ruhig geblieben.“ Keine Probleme gab es demnach mit einem Autokorso, an dem sich in der Spitze etwa 250 Personen beteiligt hätten.

Weil es nach dem Sieg gegen die Fortuna Düsseldorf vor dem Essener Stadion an der Hafenstraße zu Ansammlungen von Fans gekommen war, mussten die Essener für das Spiel gegen Leverkusen das Stadionumfeld weiträumig absperren. Wegen der Corona-Pandemie sind große Menschenansammlungen in der Öffentlichkeit nicht erlaubt – schon gar nicht ohne Abstand. Zudem hatte RWE-Boss Marcus Uhlig die Fans darum gebeten, „den Fußballabend mit einem Kaltgetränk vor dem eigenen Fernseher“ zu verbringen.

(stja)