1. Sport
  2. Fußball
  3. DFB-Pokal

DFB-Pokal 2019/20: Pleiten für Mainz und Augsburg, Zitterpartien für Hoffenheim, Fortuna und Freiburg

DFB-Pokal : Zwei Bundesligisten raus - so lief der Samstag

Zwei Bundesligisten scheiden am Samstag in der ersten Pokalrunde nach 90 Minuten aus, drei weitere müssen zunächst in die Verlängerung. Werder Bremen und Schalke 04 sind weiter.

Beim ewig jungen Duell "David gegen Goliath" im DFB-Vereinspokal haben sich die Fußball-Bundesligisten FSV Mainz 05 und FC Augsburg in der ersten Runde bis auf die Knochen blamiert. Die 05er unterlagen im Nachbarschaftsduell beim Ex-Meister 1. FC Kaiserslautern 0:2 (0:0), der FCA verlor 1:2 (0:2) beim West-Regionalligisten (4. Liga) SC Verl. Am Abend verspielte die TSG Hoffenheim beim glücklichen 5:4 im Elfmeterschießen bei den Würzburger Kickers fast eine 2:0-Führung.

Pavel Kaderabek (29.) und Ihlas Bebou (54.) trafen für die TSG zum 2:0. Fabio Kaufmann (68.) gelang das Anschlusstor, Albion Vrenezi (75., Foulelfmeter) sogar der 2:2-Ausgleich. Auch das 3:2 durch Adam Szalai (99.) reichte nicht gegen den Drittligisten, da Luca Pfeiffer (114.) das Elfmeterschießen erzwang. Dort avancierte Oliver Baumann zum Matchwinner. Der TSG-Torhüter parierte gegen Kaufmann und Hendrik Hansen.

Manfred Starke (62., Foulelfmeter) und Florian Pick (90.) sorgten im Fritz-Walter-Stadion in Kaiserslautern für die Entscheidung zugunsten der Roten Teufel. In Verl brachten Marek Suchy (9., Eigentor) und Ron Schallenberg (22.) den SCV frühzeitig auf Siegkurs. Andre Hahn (83., Foulelfmeter) gelang nur noch das Anschlusstor für Augsburg.

Allerdings taten sich auch etliche andere Bundesligisten schwer. Fortuna Düsseldorf und der SC Freiburg mussten in die Verlängerung. Die Rheinländer siegten nach einer Zitterpartie beim Oberligisten FC Villingen mit 3:1 (1:1, 0:1), während der SC Freiburg beim Zweitliga-Absteiger 1. FC Magdeburg mit 1:0 (0:0, 0:0) gewann. Luca Waldschmidt (93.) sicherte den Erfolg der Breisgauer.

Steven Ukoh (42., Foulelfmeter) war der Pokalheld aufseiten der Villinger und sorgte für das Führungstor. Nana Ampomah (56.) glich für die Fortunen aus, Kelvin Ofori (102.) und Rouwen Hennings (117.) sicherten das Weiterkommen der Düsseldorfer. Villingens Tobias Weißhaar sah nach einer Tätlichkeit (104.) die Rote Karte.

Schalke 04 kam beim Nord-Regionalligisten SV Drochtersen/Assel zu einem überzeugenden 5:0 (1:0). Champions-League-Starter Bayer Leverkusen umschiffte die Klippe beim Ex-Bundesligisten Alemannia Aachen (Regionalliga) durch ein 4:1 (2:0). Peter Hackenberg (19., Eigentor), Kevin Volland (39.), Leon Bailey (73.) und Kai Havertz (88.) schossen die Bayer-Tore vor 30.861 Fans auf dem Tivoli. Stipe Batarilo-Cerdic (57.) gelang das zwischenzeitliche Anschlusstor.

  • Spielplan, Termine, TV-Übertragung : Das müssen Sie zum DFB-Pokal 2021/22 wissen
  • Übersicht : DFB-Pokal: Die größten Sensationen
  • CSU-Chef Markus Söder.
    Kanzlerkandidatur : Söder warnt die Union vor einer Politik „Helmut Kohl 2.0“

Steven Skrzybski (44.), Guido Burgstaller (61./83.), Daniel Caligiuri (65., Foulelfmeter) und Münir Mercan (73.) erlösten nach turbulenten Tagen die Schalker Fans in Drochtersen, nachdem die Anhänger vor dem Anpfiff mit zwei Transparenten gegen Klub-Chef Clemens Tönnies Stellung bezogen hatten.

Keine Mühe hatte auch Werder Bremen beim 6:1 (4:1) im Weserstadion gegen den Oberligisten Atlas Delmenhorst. Yuya Osako (10.), Kapitän Niklas Moisander (19.), Milot Rashica (37.), Davy Klaassen (40.) und Claudio Pizarro (68., 74.) trafen für dominante Bremer, die den Festtag des kleinen Nachbarn ziemlich humorlos angingen. 41.500 Zuschauer bedeuteten zudem einen Rekord für ein Erstrunden-Spiel im DFB-Pokal.

Zweitligist Dynamo Dresden gewann 3:0 (1:0) beim Fünftligisten TuS Dassendorf in Zwickau. Chris Löwe (37.) schoss die Dresdner in Führung, Dzenis Burnic (75.) und Lucas Röser (77.) machten alles klar. Zweitligist Arminia Bielefeld gab dem Regionalligisten Viktoria Berlin mit 1:0 (1:0) das Nachsehen. Andreas Voglsammer (15.) schoss das Siegtor für die Ostwestfalen.

Schwer kämpfen musste Zweitligist Erzgebirge Aue, ehe das 4:1 (1:1) beim Viertligisten Wacker Nordhausen unter Dach und Fach gebracht war. Joy Lance Mickels (22.) traf zum 1:0 für die Gastgeber aus Thüringen, Tom Baumgart (38.) glich aus, Jan Hochscheidt (57.) markierte das 2:1 für Aue. Nordhausens Tobias Becker sah wegen wiederholten Foulspiels (74.) die Gelb-Rote Karte. Pascal Testroet (80./84.) machte mit einem Doppelpack den Sieg der Gäste perfekt.

Große Mühe hatte auch der VfL Bochum, ehe der 3:2 (1:2)-Sieg beim Fünfligisten KSV Baunatal feststand. Das VfL-Führungstgor durch Silvere Ganvoula (17., Foulelfmeter) glich Maximilian Blahout (32.) aus. Nico Schrader (45.+2) brachte die Nordhessen gar in Führung. Ganvoula (70./75.) sorgte für die Wende und machte seinen Dreierpack perfekt.

Zweitligist 1. FC Heidenheim gewann 2:0 (1:0) beim Viertligisten SSV Ulm, wobei Robert Leipertz (7.) und Marc Schnatterer (71., Foulelfmeter) für den FCH erfolgreich waren.

(pabie/sid)