DFB-Pokal 2018/19: Trainer dürfen mit Mobilgeräten coachen

Digitalisierung : Trainer dürfen schon im DFB-Pokal mit Mobilgeräten coachen

Ab der kommenden Spielzeit dürfen Trainer in der 1. und 2. Bundesliga auf der Trainerbank technische Hilfsmittel nutzen. Auch im Pokal ist das schon erlaubt.

Die Trainer dürfen schon im DFB-Pokal am Wochenende Mobilgeräte wie Tablets zur Kommunikation für Coaching- und Taktikzwecke nutzen. Dies bestätigte ein Sprecher des Deutschen Fußball-Bundes. Allerdings sind die Pokal-Heimclubs nicht verpflichtet, dafür die „technische Infrastruktur“ aufzurüsten. Von Freitag bis Montag wird die 1. Runde des DFB-Pokals gespielt.

In der 1. und 2. Bundesliga darf von dieser Spielzeit an auf den Trainerbänken auf technische Hilfsmittel der elektronischen Kommunikation zurückgegriffen werden. Damit erhalten die Chefcoaches die Möglichkeit, während der Spiele mit einem Kollegen des Trainerstabs auf der Tribüne zu sprechen. Zudem sollen die Hilfsmittel ermöglichen, dass im Fall von Verletzungen die Betreuer auf dem Platz sich schneller mit der Trainerbank in Verbindung setzen können und bei verletzten Spielern rascher eine Diagnose erstellt wird.

Jedes Team darf maximal drei Geräte benutzen. Um gleiche Voraussetzungen für Heim- und Gastmannschaften zu schaffen, müssen im Bereich beider Trainerbänke Netzwerkverbindungen hergestellt und technische Mindestvoraussetzungen geschaffen werden.

(dpa/sef)