Uefa sperrt Pep Guardiola für Champions-League-Auftakt

Ausraster im Halbfinale gegen Liverpool: Uefa sperrt Pep Guardiola für Champions-League-Auftakt

Trainer Pep Guardiola von Englands Fußball-Meister Manchester City ist für mindestens ein Champions-League-Spiel gesperrt worden.

Die Europäische Fußball-Union Uefa verbannte den spanischen Coach am Montag wegen regelwidrigen Verhaltens für die nächste Europacup-Partie von der Seitenlinie. Die Sperre für ein weiteres Spiel wurde für eine Saison zur Bewährung ausgesetzt.

Grund der Sanktion ist der Ausraster des früheren Bayern-Trainers im Champions-League-Viertelfinale von City gegen den FC Liverpool. In der Halbzeit des Rückspiels hatte der 47-Jährige den Schiedsrichter verbal attackiert und war dafür auf die Tribüne verwiesen worden. City schied gegen Jürgen Klopps Liverpool-Team überraschend aus und verpasste damit erneut den angestrebten Triumph in der Königsklasse.

In einem weiteren Verfahren verurteilten die Uefa-Richter den russischen Club Zenit St. Petersburg dazu, das nächste Heimspiel in der Europa-League-Qualifikation im Juli ohne Zuschauer auszutragen. Der Kontinentalverband bestrafte Zenit damit für die rassistischen Beschimpfungen seiner Fans gegen Mittelfeldspieler Naby Keita von RB Leipzig beim Achtelfinal-Rückspiel in der Europa League. Zudem muss Zenit wegen des Vorfalls 50 000 Euro Strafe zahlen.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE