Champions League: Jürgen Klopp singt sich mit Campino und Kerner den Frust von der Seele

„Madrid had all the fucking luck“: Klopp singt sich mit Campino und Kerner den Frust von der Seele

Zum sechsten Mal in Folge muss Jürgen Klopp nach einem Finale dem Gegner gratulieren. Nach dem kuriosen 1:3 gegen Real Madrid machte der Coach des FC Liverpool gute Miene zum bösen Spiel - und die Nacht zum Tag.

Ein Video, das in den sozialen Medien verbreitet wurde, zeigt Klopp, wie er nach dem Spiel mit Sänger Campino und TV-Moderator Johannes B. Kerner, der privat als Zuschauer in Kiew war, trotzig feiert. Ausgelassen singt das Trio: „We saw the European Cup, Madrid had all the fucking luck. We swear we keep on being cool, we’ll bring it back to Liverpool.“ Frei übersetzt: „Wir haben den Cup gesehen, Madrid hatte so verdammt viel Glück. Wir schwören, dass wir cool bleiben und das Ding zurück nach Liverpool holen.“ Zuletzt hatten die Engländer 2005 die Champions League gewonnen.

Der Sänger der Toten Hosen trägt ein Trikot der Reds, um seinen Hals hängt die Medaille für den Zweitplatzierten - vermutlich ein Geschenk von Klopp. Entstanden ist das Video angeblich um 6 Uhr morgens Ortszeit in Kiew.

Der deutsche Teammanager des englischen Traditionsklubs hatte schon unmittelbar nach dem Spiel die Fortsetzung seines Finaltraumas mit Fassung getragen. "Ich bin 50, ich kann mit Niederlagen umgehen", meinte er nach seiner sechsten Endspielpleite in Folge.

Liverpool hatte im Endspiel gegen Real früh den verletzungsbedingten Ausfall von Topstürmer Mohamed Salah verkraften müssen. Danach trugen zwei eklatante Torwartfehler des deutschen Keepers Loris Karius zur Niederlage bei. Zudem erzielte Gareth Bale ein Traumtor per Fallrückzieher.

"Wir hätten gewinnen können, wenn's nicht so mies gelaufen wäre", sagte Klopp. Oder anders ausgedrückt: Madrid had all the fucking luck.

(areh)
Mehr von RP ONLINE