1. Sport
  2. Fußball
  3. Champions League

Champions League: Jude Bellingham knackt Rekord von Kylian Mbappe

„Er ist fantastisch“ : BVB-Youngster Bellingham knackt Rekord von Mbappe

Borussia Dortmund trotzt der hitzigen Atmosphäre bei Besiktas Istanbul. Obwohl wieder kein Spiel ohne Gegentor gelingt, zeigt sich der BVB zum Champions-League-Auftakt diesmal sehr reif - vor allem ein erst 18 Jahre alter Teenager.

Marco Rose wirkte trotz des erneuten Gegentors nach seiner Champions-League-Premiere als Trainer von Borussia Dortmund fast erleichtert. „Wir haben das dritte Spiel in Folge gewonnen“, sagte der BVB-Coach nach dem souveränen 2:1 (2:0) am Mittwochabend bei Besiktas Istanbul und atmete tief durch. „Wir sind dazu in der Champions League mit einem Sieg gestartet, das ist immer wichtig.“

Ernsthaft in Gefahr war die bestandene Charakterprüfung in der hitzigen Atmosphäre von Istanbul trotz des erst späten Gegentreffers durch Francisco Moreno (90.+4) dabei nie. Was Rose fast schon zu beruhigen schien: Endlich einmal zeigte sein Team, dass es auch defensiv standhalten kann. Daran hatte es nach neun Gegentreffern in den ersten vier Bundesligaspielen Zweifel gegeben. Selbst Rose, der das Problem bereits als Trainer von Borussia Mönchengladbach hatte, war möglicherweise gerade deshalb „sauer“ darüber.

Ein wenig gefestigtes Team hätte am Bosporus im als lautesten Stadion Europa gefürchteten Vodafone Park von Besiktas womöglich arge Probleme bekommen. Zumal es der türkische Meister ähnlich versuchte wie Bayer Leverkusen beim wilden 4:3-Sieg Dortmund am Wochenende. „Es war ein bisschen wie beim Basketball: Auf jeden Angriff folgte ein Gegenangriff“, sagte Dortmunds am Mittwoch überragender Mann, der erst 18 Jahre alte Jude Bellingham, lachend. Der englische Teenager zeigte eindrucksvoll, wie gefestigt er schon ist.

<aside class="park-embed-html"> <blockquote class="twitter-tweet"><p lang="de" dir="ltr">18 – Jude Bellingham (<a href="https://twitter.com/BVB?ref_src=twsrc%5Etfw">@BVB</a>) ist mit 18 Jahren und 78 Tagen der jüngste Spieler, der in zwei CL-Einsätzen in Folge trifft, er löst damit Kylian Mbappe ab (18J 85T im März 2017). Talent. <a href="https://twitter.com/hashtag/BJKBVB?src=hash&amp;ref_src=twsrc%5Etfw">#BJKBVB</a> <a href="https://t.co/vl6Ul9kgU0">pic.twitter.com/vl6Ul9kgU0</a></p>&mdash; OptaFranz (@OptaFranz) <a href="https://twitter.com/OptaFranz/status/1438191169729671171?ref_src=twsrc%5Etfw">September 15, 2021</a></blockquote> <script async src="https://platform.twitter.com/widgets.js" charset="utf-8"></script> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Twitter. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

„Am Ende waren wir einfach präziser“, sagte Bellingham, der das 1:0 (20. Minute) selbst erzielte und Erling Haaland kurz vor der Pause (45.+3) das zweite Dortmunder Tor auflegte. Damit wurde der Engländer zum jüngsten Spieler, der - saisonübergreifend - in zwei aufeinanderfolgenden Spielen der Champions League ein Tor schoss. Bellingham löste damit Frankreichs Weltstar Kylian Mbappé ab. „Er ist fantastisch. Er ist gerade einmal 18, drei Jahre jünger als ich. Das ist verrückt. Er ist fantastisch, mehr kann ich nicht sagen“, schwärmte BVB-Stürmer Erling Haaland bei Dazn.

Bellinghams größere Leistung aber war es, das leidenschaftliche Publikum zum Schweigen zu bringen. „Das war eine brillante Atmosphäre hier. Das hat richtig Spaß gemacht“, sagte Bellingham, dem die ohrenbetäubende Pfiffe der Besiktas-Anhänger nichts ausmachten. Rose hingegen gab zu, dass es für sein Team angesichts der Atmosphäre schon ein „sehr schwieriges Spiel vor tollem Publikum“ war.

Umso beeindruckender war es, wie der Lärm schon zur Pause nach den Gegentoren immer weniger wurde. „Wir hatten schwierige Phasen und haben trotzdem verdient gewonnen“, sagte Rose. Einen Makel konnte auch er am Ende mit seinen Wechseln nicht verhindern: erneut ein Gegentor kassiert zu haben. „Wir wollten eigentlich zu null spielen. Das war unser großes Ziel, nachdem wir in der Liga zuletzt doch einige Tore gefressen haben“, gestand Lizenzspielerleiter Sebastian Kehl. Rose konnte dies diesmal aber verschmerzen.

(dpa/old)