Champions League: FC Liverpool steht im Achtelfinale

Blitz-Doppelpack in Salzburg : Liverpool schießt sich in 100 Sekunden ins Achtelfinale

Champions-League-Titelverteidiger FC Liverpool steht im Achtelfinale der Königsklasse. Die Mannschaft von Jürgen Klopp traf innerhalb von 100 Sekunden zweimal.

Welttrainer Jürgen Klopp und sein FC Liverpool haben die drohende Blamage Vorrunden-Aus souverän abgewendet und sich sogar als Gruppensieger für das Achtelfinale der Champions League qualifiziert. Der Titelverteidiger setzte sich in einer intensiven Begegnung in hitziger Atmosphäre bei Außenseiter RB Salzburg verdient 2:0 (0:0) durch und trifft auf dem Weg ins Endspiel am 30. Mai in Istanbul zunächst auf einen vermeintlich leichteren Gegner.

"Es war sehr schwer. Sie haben so viele clevere Dinge gemacht, aber wir hatten wirklich große Chancen", sagte Klopp bei BT Sport: "Es war ein sehr intensives Spiel. Dann haben wir zwei wundervolle Tore erzielt, aber wir hätten sechs oder sieben erzielen können." Liverpools Abwehr-Star Virgil van Dijk erklärte bei Dazn: "Es war ein sehr hartes Spiel gegen einen starken Gegner. Wir wussten, dass es intensiv werden würde. Aber wir haben es gut gemacht. Zu Null gespielt, gewonnen, eine Runde weiter."

Eine Neuauflage des Vorjahresduells mit Bayern München in der ersten K.o.-Runde ist ausgeschlossen, weil auch der deutsche Rekordmeister seine Gruppe B gewonnen hat. Liverpool setzte sich als Sieger der Staffel E vor dem SSC Neapel durch. Salzburg, das als erstes Team aus Österreich das Achtelfinale hätte erreichen können, überwintert in der Europa League.

Der frühere Leipziger und Salzburger Naby Keita per Kopf (57.) und Mohamed Salah mit einem Kunstschuss fast von der Torauslinie (58.) ließen Klopp mit ihrem Blitz-Doppelschlag jubeln. RB-Jungstar Erling Haaland ging erstmals in der Champions League leer aus.

Nur 192 Tage nach dem Triumph von Madrid drohte Klopp gegen mutige Österreicher als erst zweitem Titelverteidiger nach dem FC Chelsea in der Saison 2012/13 das Vorrunden-Aus. Entsprechend gab der frühere Dortmunder an der Seitenlinie wie gewohnt alles. Er trieb an, munterte auf und - wenn es sein musste - bequatschte er den Vierten Offiziellen oder den Schiri-Assistenten. Die Tore seiner Elf bejubelte Klopp wie immer ausgelassen.

Die Gastgeber zogen bei ihrem "Spiel der Spiele" zumindest neben dem Platz alle Register. "Wir sind nicht Barca oder Real, aber wir sind bereit für unseren verdammten Traum! Des is Soizburg!", stand bei der Choreographie in Weiß auf blauen Bannern, die 29.520 Fans in der ausverkauften Arena sangen sich zum Klassiker "I am from Austria" von Rainhard Fendrich ein.

Als die Champions-League-Hymne erklang, hatte Haaland ein Grinsen im Gesicht, schon nach 15 Spielsekunden stürzte er sich in den ersten Zweikampf gegen Weltstar Virgil van Dijk - und verlor ihn. Die Szene setzte den Ton für eine sehr temporeiche Begegnung, in der es rauf und runter ging. Klopp baute vor allem auf schnelle Gegenstöße, Salzburg hielt mit viel Leidenschaft, aber auch fußballerischen Akzenten dagegen.

Salah hatte die frühe Führung auf dem Fuß (5.). Glück hatte Liverpool, als kurz darauf ein Handspiel von Kapitän Jordan Henderson im eigenen Strafraum ungeahndet blieb. Auffälligster Gästeprofi war der formstarke Ex-Salzburger Sadio Mane, der gute Chancen ungenutzt ließ (8./20.), die Führung aber per Flanke vorbereitete.

Der hochgelobte Haaland, der zuvor in allen Spielen getroffen hatte, prüfte Liverpools Torwart Alisson in der 24. Minute erstmals. Kurz nach der Pause vergab er das mögliche 1:0 (51.). Dann drehte Liverpool auf - und Klopp durfte mal wieder seine berühmten Jubel-Fäuste zeigen.

(eh)