1. Sport
  2. Fußball
  3. Champions League

Champions League: Auslosung muss wiederholt werden - nach schweren Fehlern

Schwere Fehler bei Ziehung : Champions-League-Auslosung muss wiederholt werden

Bei der Auslosung der Achtelfinal-Partien in der Champions League kam es am Montag gleich zu mehreren Pannen. Im Mittelpunkt stand Englands Rekordmeister Manchester United. Die Auslosung muss nun wiederholt werden.

Bei der Auslosung der Achtelfinal-Partien in der Champions League sind der Europäischen Fußball-Union (Uefa) gleich mehrere Fehler unterlaufen, die von der Uefa als „technisches Problem mit der Software eines externen Dienstleisters“ bezeichnet wurden. Diese Software schreibt den Offiziellen bei der Auslosung vor, welche Mannschaften in die Lostöpfe müssen.

Der von Ralf Rangnick trainierte englische Rekordmeister Manchester United wurde zunächst dem spanischen Klub FC Villarreal zugelost. Dies war laut Reglement aber gar nicht erlaubt, da beide Klubs schon in der Gruppenphase aufeinandertrafen. Der frühere russische Nationalspieler Andrej Arschawin musste noch einmal ziehen und loste Villarreal dann den United-Stadtrivalen Manchester City zu.

Doch damit nicht genug: Als Atlético Madrid als nächster Gruppenzweiter gezogen wurde, wurde Man United als möglicher Gegner fälschlicherweise ausgeschlossen. Stattdessen war der FC Liverpool mit im Topf, der aber schon in der Gruppenphase gegen Atlético spielte. Schließlich erhielten die Spanier den FC Bayern als Gegner. Rangnick und Man United wurden anschließend als Gegner des französischen Top-Klubs Paris Saint-Germain gezogen.

In den sozialen Netzwerken begann schnell eine Diskussion, ob die Auslosung Bestand haben könne oder wiederholt werden müsse. Kurz darauf reagierte die Uefa dann und erklärte die Ziehung der Lose in der Königsklasse für ungültig. Damit sind alle Paarungen hinfällig. Der zweite Versuch startet um 15 Uhr. Die Achtelfinalspiele werden am 15./16. und 22./23. Februar (Hinspiele) sowie am 8./9. und 15./16. März (Rückspiele) ausgetragen. Die Münchner, die mit sechs Siegen in sechs Spielen Gruppenerster wurden, spielen zunächst auswärts. Das Finale findet am 28. Mai in St. Petersburg statt.

Unfallfrei verlief hingegen die Auslosung der Zwischenrunde in der Europa League. Borussia Dortmund bekommt es nach dem Aus in der Champions League mit dem schottischen Meister Glasgow Rangers zu tun. RB Leipzig trifft auf Real Sociedad San Sebastian. Das Top-Duell steigt zwischen dem FC Barcelona und dem SSC Neapel.

(dpa/old)