1. Sport
  2. Fußball
  3. Champions League

Borussia Dortmund: Jürgen Klopp giftet gegen Jochen Breyer vom ZDF

Dortmund verliert 0:3 bei Real Madrid : Klopp greift ZDF-Moderator Breyer an

Nach der 0:3-Niederlage im Viertelfinal-Hinspiel der Chamions League bei Real Madrid hat Jürgen Klopp bei der Analyse im ZDF-Studio erneut für einen Aufreger gesorgt. Der Trainer von Borussia Dortmund war so genervt von den Fragen von Moderator Jochen Breyer, dass er das Studio verließ. Immerhin ging Klopp auf Kuschelkurs mit Oliver Kahn.

Wenn Jürgen Klopp beim ZDF zu Gast ist, herrscht Explosionsgefahr. Nach seiner Auseinandersetzung mit Oliver Kahn vor zwei Wochen nach dem Achtelfinal-Rückspiel gegen Zenit St. Petersburg hat sich der Trainer nun mit Moderator Jochen Breyer angelegt.

Eigentlich war Klopp nach dem desaströsen 0:3 bei Real Madrid und dem wahrscheinlichen Aus in der Königsklasse noch gut gelaunt, analysierte die Partie mit Breyer und Kahn ruhig und sachlich. Doch dann kippte die Stimmung. "Sind wir ehrlich Herr Klopp, das Ding ist durch oder?", lautete Breyers letzte Frage an den BVB-Trainer. Klopp schaute verwirrt zu Boden, richtete dann seinen Blick zu Breyer und antwortete. "Wie könnte man mir Geld überweisen für meinen Job, wenn ich heute hier sagen würde, die Sache ist durch. Das wäre genauso doof, als wenn ich sagen würde, wir hauen die sicher weg", lautete Klopps genervte Antwort auf die polemische und völlig überflüssige Frage des Moderators.

Klopp äfft Breyer nach

Klopp weiter: "Ich möchte nicht schon wieder im ZDF-Studio mit irgend jemandem aneinander geraten." Breyer fiel dem Trainer ins Wort: "Lassen Sie sich freien Lauf." Das nahm Klopp wörtlich und strafte den Breyer ab. "Auf doofe Fragen kann man auch doof antworten." Dann äffte er Breyer auch noch nach: "Herr Klopp, das ist durch, aber wir müssen nochmal ran", sagte der 46-Jährige, um das Gespräch dann abzubrechen. "Sind wir hier fertig?", fragte Klopp, Breyer antwortete: "Wir sind fertig, Sie dürfen gehen." Klopp warf das Mikrofon auf den Tisch und verabschiedete sich von Kahn und Breyer. Dem ehemaligen Nationaltorhüter, mit dem er sich nach dem Spiel gegen St. Petersburg eine Auseinandersetzung geliefert hatte, gab er freundschaftlich die Hand und meinte: "Olli, super heute wir zwei oder?" Danach verließ Klopp entnervt das Studio.

Nach der Partie gegen St. Petersburg hatten sich Klopp und Kahn öffentlich gestritten. Auslöser für diesen Streit waren die Aussagen von Klopp über Bayern-Sportdirektor Matthias Sammer. Sammer hatte ein kritisches Interview gegeben, in dem er indirekt der Bundesliga-Konkurrenz unterstellt hatte, nicht hart genug zu arbeiten. Klopp hatte auf einer Pressekonferenz geantwortet: "Ich an Matthias Sammers Stelle würde jeden Morgen, bevor ich das Bayern-Trainingsgelände betrete, Gott danken, dass irgendjemand auf die Idee gekommen ist, mich da dazuzunehmen. Und ich glaube nicht, dass Bayern München einen Punkt weniger hätte, wenn Matthias Sammer nicht da wäre." Kahn wiederum hatte dies als "respektlos und unverschämt" bezeichnet.

In Madrid trafen die beiden nun erneut aufeinander, allerdings gingen beide auf Kuschelkurs. Aber Klopp hatte schnell ein neues Opfer gefunden, um den Frust über die Niederlage abzubauen. Und am Ende erhielt er sogar Rückendeckung von Kahn: "Ich weiß, was das heißt, wenn du einem solchen Hochdruck ausgesetzt bist."

Wahrscheinlich wird es vorerst der letzte Auftritt von Klopp im ZDF-Studio gewesen sein. Das Rückspiel gegen Real Madrid am kommenden Dienstag wird nur bei Sky übertragen, und an ein Weiterkommen ins Halbfinale ist im Moment nicht zu denken.

Hier geht es zur Bilderstrecke: CL 13/14: Klopp gerät mit ZDF-Reporter Breyer aneinander

(seeg)