VW bestellt Geschäftsführer VfL Wolfsburg entmachtet Felix Magath

Wolfsburg · Es wird eng für Felix Magath beim VfL Wolfsburg. Klub-Eigner VW rang sich nun zu einer Teil-Entmachtung des bisherigen Alleinherrschers durch. Magath bekommt zum 1. April einen Chef im sportlichen Bereich.

Magaths großes Transferkarussell
Infos

Magaths großes Transferkarussell

Infos
Foto: dapd

Der bisherige Alleinherrscher Felix Magath verliert einen Großteil seiner Macht beim VfL Wolfsburg. Klub-Eigner Volkswagen setzt dem Trainer, Manager und Sport-Geschäftsführer zum ersten Mal in dessen Zeit beim Fußball-Bundesligisten einen Aufpasser vor die Nase. Der bisherige Finanz-Geschäftsführer Wolfgang Hotze rückt zum 1. April zum Sprecher der Geschäftsführung auf und wird Magaths Chef.

"Die Schaffung einer übergeordneten Sprecherfunktion ist angesichts unserer ambitionierten vereinsübergreifenden Ziele und der wachsenden Komplexität unseres Geschäfts der richtige Schritt zur richtigen Zeit", teilte VfL-Aufsichtsratschef Francisco Javier Garcia am Donnerstag mit.

Magaths Chef macht Urlaub

VW gestaltet die Geschäftsführung bei der Konzerntochter VfL Wolfsburg neu. Bisher arbeiteten dort Hotze (Finanzen), Magath (Sport) und Thomas Röttgermann (Organisation) gleichberechtigt. Der 59 Jahre alte Hotze, im Mutterkonzern bislang Leiter des Steuer- und Zollwesens, wurde am Montag bei VW in den Ruhestand verabschiedet und steht künftig in Vollzeit dem VfL zur Verfügung. Hotze gehört der Klub-Führung bereits seit 15 Jahren an. Er weilt derzeit im Urlaub.

Das Verhältnis zwischen Magath und Hotze gilt als intakt. "Warum sollte ich etwas dagegen haben, wenn ein Freund Sprecher der Geschäftsführung wird?", fragte Magath. Dennoch wird der Vorgang als Zeichen gewertet, dass seine umstrittenen Arbeitsweisen im Falle des Misserfolgs auch im Mutterkonzern kritisch hinterfragt werden.

Einziges Kontrollorgan war bislang der von VW dominierte Aufsichtsrat, in dem Magath stets volle Rückendeckung bekam. Die schwindet aber zunehmend. Laut Magath wurde die Umstrukturierung bereits vor geraumer Zeit beschlossen. "Wir haben vor vier Wochen darüber gesprochen und uns darauf geeinigt, dass wir einen Sprecher der Geschäftsführung benennen. Wir haben uns dann auf Wolfgang Hotze geeinigt", sagte Magath.

Damit muss Magath intern im Verein erstmals Rechenschaft ablegen. Bislang hatte der Trainer im sportlichen Bereich das alleinige Sagen. In seiner ersten Amtszeit in Wolfsburg hatte er den Klub 2009 sensationell zur Meisterschaft geführt. Einziges Kontrollorgan war der von VW dominierte Aufsichtsrat, in dem Magath bislang stets volle Rückendeckung für sein Handeln bekam. Die schwindet aber zunehmend.
Wegen des ausbleibenden sportlichen Erfolgs werden auch die umstrittenen Arbeitsweisen Magaths intern kritisch hinterfragt.

Ehrgeizige Ziele

Trotz Investitionen in Höhe von rund 50 Millionen Euro für 20 neue Spieler nur in dieser Saison dümpelt der Ex-Meister als Zehnter im Niemandsland der Tabelle herum. Dabei hatten VW und Magath vor der Saison gemeinsam das Ziel Europapokal-Qualifikation ausgegeben. Daher hatte VW zuletzt öffentlich erstmals Druck auf Magath ausgeübt und dessen Angebot, seinen 2013 endenden Vertrag noch in dieser Saison zu verlängern, schroff zurück gewiesen. "Wir sollten uns erstmal darauf konzentrieren, wieder nach oben zu kommen", hatte VW-Vorstand Garcia Sanz vor dem 3:2 am vergangenen Samstag gegen Leverkusen gesagt.

Die Bosse des Klub-Eigentümers beharren weiterhin auf dem inzwischen ehrgeizigen Ziel. Nach dem knappen Sieg gegen Leverkusen hatte VW-Chef Martin Winterkorn eingeräumt, dass im Falle einer Niederlage die Situation in Wolfsburg "schwieriger" geworden wäre. Viel dürfte vom Ausgang der kommenden Spiele in Nürnberg am Samstag und eine Woche später gegen den Hamburger SV abhängen. Auch ist ungewiss, wie Magath auf die Entmachtung reagiert. Ihm wird nachgesagt, nur schwer mit Vorgesetzten zurechtzukommen.

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort