1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Uli Hoeneß bezeichnet Bundesliga-Playoffs als „Witzidee“

Bayern-Ehrenpräsident widerspricht Kahn : Hoeneß bezeichnet Bundesliga-Playoffs als „Witzidee“

Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß hat sich deutlich gegen Play-offs in der Bundesliga ausgesprochen. Der 70-Jährige bezeichnete die Debatte als „lächerlich“. Damit widersprach er auch Vorstandschef Oliver Kahn.

Eine "Witz-Idee", ätzte Uli Hoeneß. Was Vorstandschef Oliver Kahn durchaus "spannend" findet, ist für den Bayern-Patriarchen einfach nur "lächerlich". Dass Hoeneß so rein gar nichts davon hält, Play-offs in der Fußball-Bundesliga einzuführen, machte der 70-Jährige in einer Talkrunde bei ServusTV am Montagabend mehr als deutlich.

"In der Bundesliga soll der Meister werden, der nach 34 Spieltagen der Beste ist und der durch dick und dünn gegangen ist mit seinem Team", betonte der langjährige Bayern-Profi und -Funktionär: "Das ist doch nur ein Gesetz gegen Bayern München. Das hat doch nichts mit Spannung zu tun."

Einmal in Klartext-Laune attackierte Hoeneß in diesem Zusammenhang auch gleich Donata Hopfen, die neue Chefin der Deutschen Fußball Liga (DFL). Die Managerin hatte die Diskussion bekanntlich in einem Interview angestoßen, Bayern ist auf dem besten Weg zum zehnten Meistertitel in Serie.

"Die neue Geschäftsführerin der DFL denkt Tag und Nacht darüber nach, wie man die Dominanz des FC Bayern brechen kann", behauptete Hoeneß: "Und da kommen sie auf diese Idee. In keiner großen Liga der Welt gibt es Play-offs, nicht in England, nicht in Spanien, nicht in Italien, nicht in Frankreich."

Kahn lehnt entsprechende Gedankenspiele hingegen nicht kategorisch ab. "Ich finde es spannend, über neue Modelle wie Play-offs für die Bundesliga nachzudenken", hatte der Bayern-Klubchef dem kicker gesagt: "Ein Modus mit Halbfinals und Finale würde Spannung für die Fans bedeuten. Es macht also Sinn, so einen Gedanken durchzuspielen."

Traditionalist Hoeneß hingegen glaubt wie etwa auch Marco Rose (Trainer Borussia Dortmund), "die Meisterschaft muss derjenige gewinnen, der über das ganze Jahr die beste Mannschaft war". K.o.-Systeme gebe es ja schon "im DFB-Pokal und in der Champions League".

Dass wird Hoeneß Kahn wohl demnächst auch unter vier Augen noch einmal sagen, schließlich ist er immer mal wieder an der Säbener Straße zu Gast.

"Wenn etwas zu besprechen ist, fahre ich vorbei, im Schnitt einmal die Woche", sagte Hoeneß: "Hasan (Sportvorstand Hasan Salihamidzic, d. Red.) ruft mich an und sagt, kannst du mal vorbeikommen? Ich habe auch mit Herbert Hainer und Oliver Kahn regelmäßige Meetings."

  • Neuer Modus im Gespräch : Was die Borussen von Play-offs für die Bundesliga halten
  • Die NFL findet in Deutschland immer
    NFL-Profi Johnson erklärt : Darum bietet die NFL ein „besseres Produkt“ als Bundesliga
  • Jan Saurbier stand schon Tor, als
    Floorball : DJK springt auf einen Play-off-Platz

Schließlich habe Hoeneß "ja beide ausgesucht, deshalb stehe ich auch mit Rat und Tat zur Verfügung. Aber sie müssen das schon selber machen". Aber ausgerechnet in der Play-off-Frage hat Kahn eine ganze andere Meinung.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Uli Hoeneß

(dpa/sid/old)