Nicht nur wegen Rückkehr zum Ex-Klub Darum erwartet der neue Bayern-Trainer Tuchel ein „heißes Match“

München · Thomas Tuchel erwartet einen „emotionalen“ Abend gegen den BVB - und einen Klassiker mit „Signalwirkung“. Uli Hoeneß gibt er ein Versprechen. Ein Start à la Flick wäre nach Tuchels Geschmack.

 Thomas Tuchel feiert im „deutschen Clásico“ sein Debüt als Bayern-Trainer

Thomas Tuchel feiert im „deutschen Clásico“ sein Debüt als Bayern-Trainer

Foto: dpa/Sven Hoppe

Die Augen von Thomas Tuchel leuchteten, immer wieder huschte dem neuen Bayern-Trainer ein Lächeln über das Gesicht. Die riesige Vorfreude auf seinen Münchner Knallstart und das erwartete Gänsehaut-Duell mit Ex-Klub Borussia Dortmund war bei dem 49-Jährigen zu jeder Sekunde zu spüren. „Wenn wir im Stadion sind, wird es auf jeden Fall emotional. Die Besonderheit der Tabellensituation, die Besonderheit der Rivalität der beiden Mannschaften. Das wird ein heißes Match“, schwärmte Tuchel am Tag vor dem wichtigsten Saisonspiel in Fußball-Deutschland. „Das hat auf jeden Fall Signalwirkung. Wir wollen die Tabellenführung zurück.“

Das spektakuläre Trainer-Beben beim FC Bayern hat die große Bedeutung des deutschen Clásico weiter erhöht. Und dass es beim in über 200 Länder übertragenen Bundesliga-Gipfel am Samstag (18.30 Uhr/Sky) dann auch noch gegen die Borussia geht, die Tuchel mit dem DFB-Pokal-Titel und Misstönen vor sechs Jahren verließ, sorgt für die Extradosis Prickeln.

„Das ist lang genug vorbei, um für mich einen Haken daranzumachen“, sagte Tuchel, der nach Dortmund auf höchstem Level bei Paris Saint-Germain und dem FC Chelsea genug Abstand fand. Die Stimmung sei „eher versöhnlich“. Nur zu gerne würde er dennoch am Topspiel-Galaabend so starten wie Sieben-Titel-Trainer Hansi Flick bei seinem ersten Liga-Auftritt als Münchner Chefcoach: Mit einem Sieg (4:0) gegen den BVB.

„Work, eat, sleep, repeat“, sei sein Motto für die ersten turbulenten Arbeitstage an der Säbener Straße gewesen, berichtete Tuchel in der fast 40-minütigen und damit ungewöhnlich langen Pressekonferenz. Er spüre „eine sehr positive Energie“ und viel „Lust“ bei den Stars auf den Neustart im 108. Bundesliga-Klassiker. Auch die zuletzt verletzten Jamal Musiala und Eric Maxim Choupo-Moting sind dafür wieder Alternativen.

Nach dem wuchtigen Ende der Amtszeit von Julian Nagelsmann musste Tuchel in der kurzen Vorbereitungszeit auf sein erstes Bundesliga-Spiel seit 2142 Tagen improvisieren. Er befürchtete bei nur einer Einheit mit dem kompletten Kader „unfaire“ Aufstellungsentscheidungen.

Für den BVB macht der Trainerwechsel es aber auch komplizierter. Dadurch wisse man „nicht genau, inwieweit Thomas Tuchel anknüpfen wird an das, was Julian Nagelsmann gespielt hat in den letzten Wochen oder ob er da komplett eine neue Idee reinbringt“, sagte Dortmunds Trainer Edin Terzic, der zu Tuchels Dortmund-Amtszeit Co-Trainer bei West Ham United in England war.

Geduldig gab Tuchel am Freitag Auskunft auf ein breites Fragenspektrum, auch zu ihm als nicht immer ganz einfachen Charakter oder zu seinem Alter. „Dünnes Eis, mich auf meinen 50. anzusprechen“, scherzte Tuchel, der gerne von einem Gespräch mit Ehrenpräsident Uli Hoeneß berichtete. Dieser hatte die Verpflichtung begrüßt, nachdem sie in der Vergangenheit auch wegen Hoeneß mal gescheitert war. „Ich wollte ihm sagen, dass ich mein Bestes gebe, um gut auf seinen Klub aufzupassen“, erzählte Tuchel.

Vorstandschef Oliver Kahn und Sportvorstand Hasan Salihamidzic werden das nach ihrem harten Schnitt auf dem Trainerposten genaustens beobachten. In wegweisenden Wochen mit dem Pokal-Viertelfinale gegen den SC Freiburg als nächster Aufgabe und dem nahenden Champions-League-Highlight gegen Manchester City stehen auch sie nach dem Nagelsmann-Aus besonders im Fokus.

Der Blick auf die Bilanz dürfte Kahn, der beim späten 2:2-Ausgleich im Hinspiel auf der Ehrentribüne getobt hatte, beruhigen. Denn die ist aus BVB-Sicht Fußball-Horror pur: Acht zum Teil klare Niederlagen und insgesamt 6:33 Tore hagelte es zuletzt in der Allianz Arena in der Liga. Doch anders als in diesen Duellen zwischen dem Abonnementsmeister und dem regelmäßig zum Gratulanten degradierten BVB ist die Ausgangslage in einer Saison mit mehr als nur dem Hauch von Titelspannung diesmal eine andere. Ein Sieg würde den Dortmunder Vorsprung auf vier Punkte anwachsen lassen.

„Wir können ein Zeichen setzen an uns und an die Konkurrenz. Wir wollen auch zeigen, dass wir anders sind als in den letzten Jahren“, sagte Terzic. Er kann wieder auf Stammkeeper Gregor Kobel, Offensivmann Julian Brandt, Mittelfeldspieler Salih Özcan sowie die beiden Stürmer Karim Adeyemi und Youssoufa Moukoko zurückgreifen. Leader Emre Can kehrt nach einer Gelbsperre ins Team zurück.

Die beiden Bundesliga-Großmächte, von denen seit 2009 immer eine den Titel gewann, werteten das brisante Kräftemessen nicht als Entscheidung im diesjährigen Meisterschaftskampf. „Wir werden nicht Meister sein, falls wir gewinnen und wir werden keinesfalls die Meisterschaft abschreiben, wenn wir nicht gewinnen sollten“, sagte Tuchel.

Aber überraschend wäre es keineswegs, wenn der Sieger des direkten Duells auch im Konfettiregen des 34. Spieltags mit der Schale tanzen würde. „Das Schöne ist, dass die Meisterschaft an diesem Samstag, egal wie's ausgeht, nicht entschieden sein wird“, sagte BVB-Geschäftsführer Hans-Joachim Watzke und witzelte mit Blick auf Bayern-Ehrenpräsident Hoeneß. „Der Uli hat ja auch mal gesagt: „The trend is your friend.“ Wir haben in den vergangenen Monaten zehn Punkte auf die Bayern aufgeholt, unsere Mannschaft kann also zum ersten Mal seit langer Zeit wieder mit viel Selbstvertrauen nach München reisen.“

(dpa)
Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort