1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Telekom Cup 2017: FC Bayern München zieht ohne James ins Finale ein

Telekom Cup : Bayern zieht ohne James ins Finale ein

Der deutsche Rekordmeister Bayern München ist auch ohne Top-Neuzugang James Rodríguez ins Endspiel des Telekom Cups eingezogen.

Die Mannschaft von Trainer Carlo Ancelotti besiegte im zweiten Halbfinale des Turniers in Mönchengladbach Ligarivale 1899 Hoffenheim mit 1:0 und trifft im Finale (17.45 Uhr/Live-Ticker) auf Werder Bremen. Die Norddeutschen hatten im ersten Halbfinale Gastgeber Borussia Mönchengladbach nach 45 Minuten ohne Tor mit 5:3 im Elfmeterschießen bezwungen.

Ancelotti ließ WM-Torschützenkönig James Rodríguez auf der Bank, der von Champions-League-Sieger Real Madrid ausgeliehene Kolumbianer dürfte aber im Endspiel zum Einsatz kommen. 41,5-Millionen-Mann Corentin Tolisso durfte im Borussia-Park unterdessen von Beginn an ran, agierte aber unauffällig.

In Torlaune präsentierte sich sofort wieder Robert Lewandowski. Der Torjäger traf gegen Hoffenheim mit einem sehenswerten Seitfallzieher nach Flanke von Juan Bernat zur Führung (7.). Die Bayern blieben auch in der Folge die spielbestimmende Mannschaft, gingen aber fahrlässig mit ihren Gelegenheiten um. Thiago hatte mit einem Kopfball an den Pfosten zudem Pech (26.).

Im ersten Halbfinale entwickelte sich angesichts der frühen Phase der Vorbereitung eine ansehnliche Begegnung mit guten Chancen. Der Ex-Gladbacher Max Kruse verfehlte die Führung der Gäste nur knapp (24.), auf der anderen Seite parierte Bremens neuer Torhüter Jiri Pavlenka gegen Mickael Cuisance (25.) und Jonas Hofmann (35.) stark. Im Elfmeterschießen scheiterte der erst 17-jährige Cuisance als einziger Schütze.

(sid)