Köln kämpft um Nationalspieler: Solbakken spricht erstmals von Podolski-Wechsel

Köln kämpft um Nationalspieler : Solbakken spricht erstmals von Podolski-Wechsel

Im Vertragspoker um Lukas Podolski vom Bundesligisten 1. FC Köln hat sich jetzt auch Trainer Stale Solbakken zu Wort gemeldet. Der Norweger schließt einen Wechsel Podolskis nicht mehr aus.

"Ich schließe nichts aus. Erst recht nicht in Köln, denn Köln ist keine normale und optimale Welt bei solchen Dingen. Wir brauchen einen Plan B und müssen nach Poldis Entscheidung dann gucken was wir machen", zitiert die "Bild"-Zeitung den Norweger.

Gleichzeitig lobte Solbakken den Nationalspieler in den höchsten Tönen. "Spieler seiner Klasse kommen in jeder Mannschaft der Welt zurecht. Aber ich will ihn hierbehalten, um ihn eine Mannschaft aufbauen", sagte der 43-Jährige dem "Express".

Podolski hatte sich am Dienstag nach einem Gespräch mit Sportgeschäftsführer Volker Finke und dem Vorsitzenden der Geschäftsführung, Claus Horstmann, eine Verhandlungspause erbeten. Mit 14 Toren und fünf Vorlagen hat sich der 26-Jährige in der Hinrunde in bestechender Form präsentiert. Podolskis Vertrag läuft im Sommer 2013 aus.

Solbakken, der den Trainerposten beim 1. FC Köln im Sommer übernommen hatte, will auf jeden Fall langfristig beim Tabellen-10. wirken. "Ich will hier etwas aufbauen, den Verein nach vorne bringen. Deshalb bin ich hergekommen. Meine Familie fühlt sich hier sehr wohl. Wir wollen erstmal nicht mehr weg", sagte er.

(sid)