1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Wiedersehen mit Rangnick: Slomka: Die Freundschaft ist zerbrochen

Wiedersehen mit Rangnick : Slomka: Die Freundschaft ist zerbrochen

Hannover (RPO). Vor dem Wiedersehen mit Ralf Rangnick glaubt Mirko Slomka nicht an eine Versöhnung mit dem Trainer des Bundesligisten 1899 Hoffenheim. Beide hatten auf Schalke und in Hannover früher zusammengearbeitet bevor es zum Bruch kam.

"Ich schätze ihn als Trainer. Leider ist der enge Kontakt abgerissen, die Freundschaft zerbrochen. Ich sehe keine Chance, dies zu ändern", sagte Slomka im Interview mit dem Fachmagazin "kicker" vor dem Gastspiel seines Klubs Hannover 96 am Samstag (15.30 Uhr/Live-Ticker) in Hoffenheim.

Das Ende der Freundschaft kam, als Slomka im Januar 2006 zum Cheftrainer bei Schalke 04 befördert wurde und die Nachfolge von Rangnick bei den Königsblauen antrat. Zuvor hatte das Duo bereits in Hannover zusammengearbeitet.

Rangnick ist irritiert

Rangnick reagierte leicht irritiert auf die Aussagen von Slomka. "Ich habe ein normales Verhältnis zu ihm, wie unter Kollegen eben. Wir gehen normal miteinander um. Am Samstag werden wir vielleicht ein paar Sätze wechseln", sagte Rangnick am Donnerstagnachmittag.

Nach zwei Niederlagen nach seinem Amtsantritt bei den Niedersachsen soll Slomka nun ausgerechnet beim Rangnick-Klub die Wende gelingen. Dabei setzt er auf die Neuzugänge Arouna Kone und Elson.

"Wir haben zwei Akteure geholt, die ein gewisses Standing in ihren Vereinen hatten. Mit ihnen wird 96 ein anderes Gesicht zeigen", sagte Slomka, der mit aller Kraft den Abstieg vermeiden will: "Für mich ist dieser Job auch ein Risiko. Ich lebe seit 20 Jahren in dieser Stadt. Hannover ist meine Stadt, 96 meine Herzensangelegenheit."

Hier geht es zur Bilderstrecke: Das ist Mirko Slomka

(SID/can)