1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

SC Paderborn verpasst Befreiungsschlag gegen FC Augsburg

Torloses Remis : Paderborn verpasst Befreiungsschlag gegen Augsburg

Tabellenschlusslicht SC Paderborn hat den erhofften Befreiungsschlag im Abstiegskampf der Fußball-Bundesliga erneut verpasst. Die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart kam beim FC Augsburg trotz guter Gelegenheiten nicht über ein torloses Unentschieden hinaus.

Der FC Augsburg hat in seinem Bundesliga-Jubiläumsspiel einen großen Schritt zum vorzeitigen Klassenerhalt verpasst. Beim verspäteten Heim-Debüt auf der Trainerbank von Heiko Herrlich kamen die bayerischen Schwaben am Mittwochabend gegen den Tabellenletzten SC Paderborn nicht über ein torloses Remis hinaus. Für die tapferen Gäste rückt dagegen der direkte Abstieg immer näher.

Die Augsburger mussten sich in ihrem 300. Auftritt in der deutschen Eliteklasse bei Torwart Andreas Luthe bedanken, der von den frechen Ostwestfalen nicht zu überwinden war. „Wir wussten von vornherein, dass es schwierig wird. Wir wollen trotzdem bis zum Schluss alles geben“, sagte Paderborns Mittelfeldmann Klaus Gjasula.

Nachdem Herrlich vor zwei Wochen beim 1:2 gegen den VfL Wolfsburg nach dem Verstoß gegen Quarantäne-Auflagen noch in einer Loge fernab der Mannschaft zuschauen musste, war er diesmal direkt am Spielfeldrand dabei. Drei Tage nach dem 3:0 beim FC Schalke erlebte er sein Team zunächst zwar druckvoll, aber die besten Chancen vor der Pause hatte der überraschend forsche Gast.

Streli Mamba schob den Ball nach einem missglückten Flachschuss von Christopher Antwi-Adjei aus wenigen Metern am leeren Tor vorbei (12. Minute) - sonst wäre vielleicht mehr als nur das dritte Remis am Stück möglich gewesen. „Das bringt uns im Endeffekt auch nichts“, sagte Mamba.

Nicht nur der FCA bestritt sein 300. Bundesligaspiel - auch dessen Kapitän Daniel Baier. Der Routinier war nach der Verschnaufpause in Gelsenkirchen zurück in der Startelf, prüfte früh den Paderborner Torhüter Leopold Zingerle (25.). Lob von Herrlich gab's schon vor dem Anpfiff. „Er hat die Zeit hier geprägt, die ganzen Erfolge mitgefeiert. Er ist ein ganz wichtiger Spieler für den Verein“, sagte der Coach. Baier brachte aber nur bedingt spielerische Linie in die Partie, wie von Herrlich erhofft. „Kompliment an Paderborn“, sagte Baier, „wir waren heute nicht sauber und nicht zwingend genug, da nehmen wir auch mal so einen Punkt mit.“

Viel fehlte vor der Auswechslung von Baier (67.) nicht für die Führung im Jubiläumsspiel für ihn und den Club. Eine stramme Hereingabe von Florian Niederlechner von rechts verpasste Ruben Vargas wenige Meter vor dem leeren Tor nur knapp (54.). Gezittert werden musste aber auch: Ein Schuss von Gäste-Akteur Gerrit Holtmann streifte den Pfosten, Schlussmann Luthe rettete hervorragend gegen Joker Sven Michel (70.). Paderborns Trainer Steffen Baumgart riskierte mehr und mehr, aber wurde nicht belohnt. Augsburg machte aus den Freiräumen bei seinen Vorstößen in der spannenden und hektischen Schlussphase des Kellerduells zu wenig.

Der Abstieg rückt für Paderborn näher - und ein unrühmlicher Rekord. Gjasula sah am Mittwochabend die 15. Gelbe Karte im 25. Liga-Spiel. Die Bestmarke von Tomasz Hajto aus der Saison 1998/99 im Trikot des MSV Duisburg von 16 Verwarnungen ist nah. „Ich probiere so wenige wie möglich zu bekommen, aber gelingt mir nicht immer gut“, sagte der Verwarnungs-Meister.

FC Augsburg: Luthe - Framberger, Jedvaj (75. Cordova), Uduokhai, Max (82. Lichtsteiner) - R. Khedira, Baier (67. Gruezo) - M. Richter (67. Sarenren-Bazee), Löwen (75. Gouweleeuw), Vargas - Niederlechner
SC Paderborn 07: Zingerle - Jans (87. Zolinski), Hünemeier, Schonlau, Collins - Antwi-Adjej, Vasiliadis (87. Ritter), Gjasula (79. Sabiri), Holtmann (62. Pröger) - Mamba (62. S. Michel), Srbeny

Schiedsrichter: Deniz Aytekin (Oberasbach)
Gelbe Karten: Gouweleeuw (5) / Gjasula (15)

(rent/dpa)