1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

SC Freiburg schlägt Borussia Mönchengladbach mit 3:1

Freiburg - Borussia 3:1 : Borussias Breisgau-Fluch bleibt bestehen

Beim SC Freiburg haben die Gladbacher seit 2002 nicht mehr gewonnen. Das änderte sich auch Freitagabend nicht, am Ende hieß es 1:3.

Freiburg Lars Stindl feierte den ersten kleinen Sieg im Breisgau: Borussias Kapitän gewann die Seitenwahl. Und da er sich entschied, die Seiten zu tauschen, gab es einen optischen Effekt: Borussia begann das Spiel bergauf, das Schwarzwald-Stadion ist auf der einen Seite rund einen Meter höher als auf der anderen, was sich zumindest auf die Bandenwerbung auswirkt, die nach unten zu sinken scheint.

Nur wenige Sekunden nach der Eröffnung des Spiels wird Stindl seine Entscheidung, dem Gegner den Anstoß zu überlassen, womöglich bereut haben, denn mit dem ersten langen Ball hatte seine Abwehr massive Probleme: Matthias Ginter, der als gebürtiger Freiburger keine Geschenke in der Heimat lassen wollte, schoss beim Versuch der Klärung Luca Waldschmidt an, der sprintete in den Strafraum und wurde von Borussias Torwart Yann Sommer gelegt. Den fälligen Elfmeter verwandelte Nils Petersen sicher zum 1:0 (1. Minute).

Damit untermauerten die Freiburger ihren Ruf als Gladbacher Auswärts-Angstgegner. Immerhin hatten diese zuletzt im Jahr 2002 im Breisgau gewonnen, der damalige Siegtorschütze war am Freitagabend auch im Einsatz: Arie van Lent gewann als Trainer von Gladbachs U23 in der Regionalliga 2:1 gegen Alemannia Aachen.

Das Bundesliga-Team brauchte derweil etwas, bis es seine Favoritenrolle als Tabellenzweiter ausfüllen konnte. Ein erstes offensives Lebenszeichen gab es nach der ersten Ecke des Spiels, die Thorgan Hazard von links hereinbrachte und die Nico Elvedi an den Pfosten verlängerte. Die Folge waren nicht nur weitere Ecken für die Gladbacher, sondern auch wütende Angriffe, doch waren die Schüsse von Hazard und Alassane Plea ebenso wenig präzise genug wie die vielen Flanken, die Borussia schlug. Sehr präzise berechnete dafür Stindl die Flugkurve eines hohen Balles, stellte sich zum Annehmen bereit – und wurde von Dominique Heintz umgerannt. Hazard verwandelte den Strafstoß kompromisslos oben mittig (19.). Da Sommer gegen Lukas Kübler und Alexander Schwolow auf der anderen Seite gegen Jonas Hofmann parierten, ging es mit einem 1:1 in die Pause.

Trainer Dieter Hecking wechselte danach Patrick Herrmann für Plea ein. Die Gäste wirkten nun aggressiver, mussten aber wie in der ersten Halbzeit ein frühes Gegentor hinnehmen: Janik Haberer brachte den Ball scharf in den Strafraum, Waldschmidt zog direkt ab, Sommer hatte keine Chance (57.). Hecking reagierte und nahm Tobias Strobl zugunsten von Florian Neuhaus vom Feld, um dem Mittelfeld neue Dynamik zu verleihen. Indes fehlten weiterhin die zündenden Ideen und das letzte Stück Präzision – so lief den Gladbachern die Zeit davon. Unmittelbar vor dem Ende hatte Lucas Höler nutzte Freiburgs Lucas Höler die Schlussoffensive der Gäste und einen Ausflug von Yann Sommer, um mit einem spektakulären Distanzschuss den 3:1-Endstand zu markieren.

Vor dem Spiel hatte Hecking gute Kritiken für seine Erneuerung des Borussen-Spiels bekommen. „Da ist was passiert, da ist was gereift“, sagte Experte Matthias Sammer bei Eurosport. Auch Sportdirektor Max Eberl fand viele lobende Worte für seinen Trainer – dass die beiden Herren vermutlich derzeit darüber sprechen, den 2019 auslaufenden Vertrag des Trainers zu verlängern, ist zu vermuten angesichts der Entwicklung des Teams. Sehr kurzfristig indes, das ließ Eberl durchblicken, wird es da noch keine Ergebnisse geben. Darauf dürfte das Fortbestehen des Breisgau-Fluchs keinen Einfluss haben.

Statistik

Freiburg: Schwolow - Kübler, Gulde, Heintz, Günter - Koch, Höfler - Haberer (89. Höler), Frantz (70. Sallai) - Petersen, Waldschmidt (90.+2 Lienhart). - Trainer: Streich

Mönchengladbach: Sommer - Lang (79. Traore), Ginter, Elvedi, Wendt - Strobl (65. Neuhaus) - Hofmann, Zakaria - Hazard, Stindl, Plea (46. Herrmann). - Trainer: Hecking

Schiedsrichter: Robert Hartmann (Wangen)

Tore: 1:0 Petersen (1., Foulelfmeter), 1:1 Hazard (20., Foulelfmeter), 2:1 Waldschmidt (57.), 3:1 Höler (90.+4)

Zuschauer: 24.000 (ausverkauft)

Beste Spieler: Koch, Waldschmidt - Hazard

Gelbe Karten: Frantz - Zakaria (3)

Hier geht es zur Bilderstrecke: Freiburg - Borussia: die Bilder des Spiels