1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Prestige-Duell gegen Dortmund: Sammer will mit Bayern gleich Erfolg

Prestige-Duell gegen Dortmund : Sammer will mit Bayern gleich Erfolg

Am Sonntag kommt es zum ersten Klassiker der neuen Saison: Vizemeister München und Meister Dortmund spielen in der Allianz-Arena um den Supercup. Es geht schon ums Prestige, denn die Bayern haben zuletzt fünfmal hintereinander gegen den Rivalen verloren.

Deutschlands mit frischem Gold dekorierter Diskus-Olympiasieger Robert Harting hat Matthias Sammer mächtig imponiert. "Wie der Harting sein Hemd zerrissen hat, hat mir schon gefallen", sagte der Sportvorstand des FC Bayern München in Anspielung auf den Jubel des Berliners nach seinem Triumph in London. Und er fügte hinzu: "Wenn du außergewöhnlich erfolgreich sein willst, kannst du nicht normal ticken." Klar, dass einer wie Harting einen Mann wie Sammer beeindruckt — schließlich war auch der Sachse in seiner Karriere als Fußballprofi ein Kämpfer, den Ehrgeiz und Leidenschaft zur Hochleistung trieben und der Emotionen zeigte.

Emotionen hat Sammer auch schon bei seinem neuen Team zu spüren bekommen. "Ich brauche keine tote Mannschaft. Ich brauche eine Mannschaft, die lebt, die aggressiv ist und die einen Plan hat", kommentierte er die Auseinandersetzung zwischen Nationalspieler Holger Badstuber und Emre Can am Dienstag beim Training. "Das war ein kleiner Anfang in puncto Emotionalität." Jupp Heynckes ist nicht dafür bekannt, dass er bei einem Lob über Spieler zu Übertreibungen neigen würde. Aber im Fall Can sagte er nach dessen Leistung beim Liga total Cup in Hamburg — auf der Position des Linksverteidigers — Bemerkenswertes: "Der Junge ist mit 18 Jahren so ein großartiges Talent." Can, in Frankfurt am Main geboren, gehörte zu den deutschen Junioren, die im vorigen Jahr Dritter der U17-WM in Mexiko wurden. Er war Spielmacher und Kapitän der Auswahl und gilt als neues Juwel im deutschen Fußball, der an Hochbegabten so reich ist.

Hamburg war eine erste Standortbestimmung für seine Mannschaft. Sehr viel Aussagekraft hatte sie noch nicht. Weitaus wichtiger ist nun aber der erste Vergleich mit dem großen Rivalen aus Dortmund beim Supercup am Sonntag in München (20 Uhr/ZDF). Der Klassiker Bayern gegen BVB ist mehr als ein Test für Meister und Vizemeister. Er ist bereits ein Prestigekampf, liegen doch hinter den Bayern zwei titellose Spielzeiten und fünf Niederlagen in Folge gegen die Schwarzgelben.

"Wir sind noch in der Vorbereitung", sagt Sammer. "Trotzdem ist es ein wichtiges Spiel für uns. Es ist eine erste Bestandsaufnahme. Wenn es etwas zu gewinnen gibt, wollen wir dabei sein." Man ist von den "Roten" eben nicht verwöhnt worden in jüngerer Vergangenheit. Man könne sich die Schlagzeilen schon vorstellen, "die die Presse produzieren wird, falls wir nicht gewinnen sollten", weiß Sammer. Die Partie in der Allianz-Arena ist auch deshalb von besonderer Brisanz, weil Sammer als Spieler mit dem BVB zweimal Meister wurde und 1997 — in München — die Champions League gewann. In die Zeit fiel auch sein EM-Triumph mit der Nationalmannschaft 1996 in England.

  • Nachfolger von Butt : Sammer: "Böger kein Thema bei Bayern"
  • Nachwuchsleiter beim FC Bayern : Butt tritt nach nur 37 Tagen zurück
  • FC Bayern wieder FC Hollywood : Sammer und Hoeneß: Der Streit

Sammer, der gleich zu Beginn seiner Tätigkeit in München Präsident Uli Hoeneß öffentlich kritisierte nach dessen verbaler Attacke gegen Torjäger Mario Gomez, wäre auch nicht mehr der Alte, würde er angesichts der sich häufenden Verletzungen ins Jammern geraten. "Wenn sich Spieler verletzen, ist das unglaublich bedauerlich", unterstreicht er vielmehr. "Wir haben unseren Kader verbreitert. Deshalb müssen wir die Dinge annehmen und uns von Rückschlägen nicht beeinflussen lassen."

Obwohl die Dortmunder dem deutschen Branchenführer zuletzt jedes Mal die Schau stahlen, zweimal überlegen Meister wurden und die Münchner am 12. Mai im DFB-Pokalfinale auch noch mit 5:2 deklassierten, betont Borussias Sportdirektor Michael Zorc: "Der FC Bayern ist uns in vielen Bereichen noch weit voraus, gerade wirtschaftlich." Nationalspieler Mario Götze hat seine Bindehautentzündung, die ihn vorübergehend zu individuellen Übungen gezwungen hatte, überwunden. Der 20-Jährige konnte gestern wieder problemlos am Mannschaftstraining teilnehmen.

Hier geht es zur Bilderstrecke: Bundesliga 12/13: Sammers erster Arbeitstag bei den Bayern

(RP/can)