Nach dem 175. Derby: Den FC Schalke und Borussia Dortmund trennen Welten

Nach dem 175. Revier-Duell: Zwischen Schalke und Dortmund liegen fußballerische Welten

Zwischen Dortmund und Gelsenkirchen liegen gut 22 Kilometer, zwischen dem BVB und Schalke liegen 22 Punkte in der Tabelle. Das Derby hat gezeigt: Die Reviernachbarn trennen Welten.

So ein verlorenes Revierderby, das wiegt offensichtlich noch etwas schwerer als andere Niederlagen in der Bundesliga. Das konnte man nach dem 1:2 (0:1) gegen Borussia Dortmund zunächst Schalkes Ralf Fährmann in der Interviewzone ansehen. Reichlich beladen wirkte der Torwart der Königsblauen. „Da brauchen Sie gar nicht zu lachen!“, blaffte er den TV-Reporter an, der nach den Ursachen für die Niederlage fragte und dabei wohl aus Sicht des Schalker Kapitäns eine Spur zu freundlich dreinblickte. Auch Trainer Domenico Tedesco haderte, vor allem mit der fehlenden Durchschlagskraft seiner Offensivspieler.

Eitel Sonnenschein herrschte dagegen bei den Gästen aus Dortmund. Marco Reus adelte die Leistung des gesamten Teams. Trainer Lucien Favre lächelte zufrieden und hatte, höflich wie der Schweizer ist, auch ein Lob für das Engagement der Schalker übrig. Am späten Samstagabend, als der Mannschaftsbus des BVB in Dortmund einrollte, da war die Welle der Euphorie schon angekommen: Fans hatten trotz strömenden Regens auf die gewartet, dank derer sie sich Derbysieger nennen dürfen – Applaus und Pyrotechnik für eine Top-Leistung.

Das Derby

Beide Teams hatten von Beginn an deutlich gezeigt, dass sie das Revierderby gewinnen wollten. Vor 61.776 Fans in der Schalker Arena mussten die Königsblauen aber erst den frühen Treffer durch Thomas Delaney (7.) hinnehmen, Jadon Sancho (74.) dann machte die erste Derby-Pleite von S04 seit mehr als drei Jahren perfekt. Der Engländer Sancho avancierte mit 18 Jahren, acht Monaten und 13 Tagen zum jüngsten BVB-Torschützen in der Geschichte des Duells. Daniel Caligiuri (61./Foulelfmeter) hatte zwischenzeitlich mit dem Ausgleich für Hoffnung bei den Schalker Fans gesorgt. Insgesamt aber blieb der Hausherr zu passiv. Scheinbar mühelos zog der BVB das Tempo für ein paar Minuten wieder an, um das Spiel für sich zu entscheiden. Zweimal hatte der Videoschiedsrichter (VAR) eingegriffen, doch sowohl das unabsichtliche Handspiel von Axel Witsel im Strafraum (12.), als auch das elfmeterwürdige Foul von Reus an Harit, bewertete Schiedsrichter Daniel Siebert aus Berlin im Zusammenspiel mit dem VAR korrekt.

Status quo

Borussia Dortmund ist auf Meisterschaftskurs. Daran besteht kein Zweifel mehr. Der Tabellenführer hat in dieser Saison noch kein einziges Spiel verloren. Entscheidend ist dabei die Art und Weise, wie das Team auftritt. Trainer Favre machte das nach Abpfiff des Derbys in der Pressekonferenz deutlich: „Wir sind auch nach dem 1:1 im Spiel geblieben, verstehen Sie? Wir waren da. Und das war ganz wichtig.“ Favres Luxusproblem: Paco Alcacer (zehn Tore) trifft offenkundig nur als Joker, aber nie, wenn er von Beginn an stürmt.

Auf Schalke dagegen gibt es große Baustellen. Die Saison bleibt verkorkst. Schalke ist 13. der Liga, muss fünf verletzte Stürmer kompensieren und wird seine Schwäche bei gegnerischen Standards nicht los. „Ich verzweifle nicht, aber ich bin unglücklich darüber. Die beiden Tore fallen zu Zeitpunkten, die schwierig zu verkraften sind“, so Tedesco. Er musste sich zudem auch Fragen zur Mentalität seiner Spieler gefallen lassen. Denn Nabil Bentaleb hatte bei seiner Auswechslung in der 55. Spielminute Disziplin- und Respektlosigkeit an den Tag gelegt, weil er Tedesco den Handschlag verweigerte. „Es ist logisch, dass jemand nicht zufrieden ist, wenn er im Derby ausgewechselt wird“, so Tedesco, „ihm jetzt einen Strick daraus zu drehen, wäre nicht fair.“

Ein Ausblick

Für den jungen Schalker Trainer wird die Luft dünner. Schon am Dienstag gastiert Lokomotive Moskau in der Champions League (18.55 Uhr). Vor allem der 33-Jährige, der im Verein sowohl von Sportvorstand Christian Heidel als auch von Klub-boss Clemens Tönnies Rückendeckung bekommt, braucht dringend längere Erfolgsphasen. Und der BVB, der am Dienstag bei AS Moncao spielt (21 Uhr), reitet wohl einfach weiter auf der Euphoriewelle – jetzt auch noch als Derbysieger.

Mehr von RP ONLINE