1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Es geht um 10.000 Euro für "Ein Herz für Kinder": Matthäus bietet Hoeneß Lewandowski-Wette an

Es geht um 10.000 Euro für "Ein Herz für Kinder" : Matthäus bietet Hoeneß Lewandowski-Wette an

Der mögliche Wechsel von Robert Lewandowski von Borussia Dortmund zu Bayern München wird nun vielleicht Teil einer Wette: Rekord-Nationalspieler Lothar Matthäus bietet Bayern-Präsident Uli Hoeneß eine Wette um eine Entschuldigung und 10.000 Euro für einen guten Zweck an.

"Ich biete Uli Hoeneß folgende Wette um 10.000 Euro und eine öffentliche Entschuldigung an: Kommt Lewandowski bis spätestens 31. August 2014 nicht zum FC Bayern, entschuldige ich mich bei ihm und zahle diesen Betrag an 'Ein Herz für Kinder'", sagte Matthäus am Dienstag in der "Bild".

"Sollte Lewandowski wirklich zu den Bayern wechseln, muss Hoeneß allerdings zahlen. Kommt Lewandowski zu Bayern, wovon ich überzeugt bin, dann zahlt Uli und entschuldigt sich bei mir", so Matthäus weiter. Am vergangenen Wochenende hatte Matthäus bei Sky erklärt, dass der Wechsel des Polen zum deutschen Rekordmeister seinen Informationen zufolge bereits perfekt sei. Hoeneß polterte nach dieser Aussage und verspottete den Ex-Profi der Bayern.

"Er hat sich in den letzten Monaten immer mit Frauen beschäftigt. Jetzt diskutiert er plötzlich über neue Spieler beim FC Bayern. Scheinbar hat er sein Jagdfeld etwas verändert", sagte Hoeneß Daraufhin jetzt die angebotene Wette.

In der "Bild" legt Matthäus nun nach. "Ich bin seit 33 Jahren im Profifußball tätig", sagte er. "Das ist mein Jagdfeld. Wenn meine Information angeblich nicht stimmt — warum sagt er dann nicht einfach: Matthäus ist schlecht informiert? Stattdessen wird er persönlich, was gegen einen Ehrenkodex im Fußball verstößt. Ich rede ja auch nicht über sein Privatleben."

"Nicht mal Greenkeeper"

Bereits im Jahr 2002 waren Matthäus und Hoeneß verbal aneinander geraten, nachdem sie während Matthäus' Zeit bei den Bayern ein gutes, sogar freundschaftliches Verhältnis pflegten. Nachdem Matthäus damals seine Ambitionen auf den Trainerposten bei den Bayern in den Raum geworfen hatte, watschte Hoeneß den heute 51-Jährigen in aller Öffentlichkeit ab. "Der will ja, der wollte beim FC Bayern was werden. Aber so lange ich und der Kalle Rummenigge etwas zu sagen haben, wird der nicht mal Greenkeeper im neuen Stadion", sagte Hoeneß damals. Sieben Jahre nach dem verbalen Angriff entschuldigte sich Hoeneß allerdings in aller Öffentlichkeit. "Der Ausspruch tut mir heute wirklich leid. Lothar ist ein hervorragender Fachmann", stellte Hoeneß im Jahr 2009 bei der DSF-Sendung "Audi Star Talk" klar.

Jetzt fordert Matthäus seinen ehemaligen Boss also mit einer Wette heraus. Neu ist das aber nicht: Bereits 2009 gab es eine Wette um einen Mega-Transfer. TV-Moderator Günther Jauch hatte mit Bayerns Ehrenpräsident Franz Beckenbauer gewettet, dass der Wechsel des damaligen Schalke-Keepers Manuel Neuer im Januar 2010 perfekt sei. Allerdings wechselte Neuer erst im Sommer 2011 an die Isar — und Jauch schickte eine Kiste Rotwein an den "Kaiser".

(seeg)