1. Sport
  2. Fußball
  3. Bundesliga

Manfred Krug kritisiert den Videobeweis-Einsatz in der Bundesliga

"Zu detektivisch" : Ex-Schiedsrichter Krug kritisiert Videobeweis

Der Videobeweis im Fußball wird immer wieder kritisiert. Nun äußerte Ex-Schiedsrichter Manfred Krug sein Unverständnis für die teils „detektivischen“ Einsätze.

Der ehemalige Spitzen-Schiedsrichter Hellmut Krug (Gelsenkirchen) hat Kritik an der Handhabung des Video Assistant Referees (VAR) im Fußball geübt. Vielfach sei der Drang des VAR zu intervenieren zu groß. "Er geht zu detektivisch heran, fast wie Sherlock Holmes. Das kann und darf nicht sein", sagte der 65-Jährige im Doppelpass bei Sport1.

Krug war einst Projektleiter Videobeweis beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) und Mitglied im Schiedsrichterausschuss. "Wenn ich das ganze Paket betrachte, bin ich nicht hochzufrieden. Ich habe drei Jahre in der Schweiz an diesem Projekt gearbeitet. Wir haben sehr viel erreicht. Wir hatten ein sehr starkes erstes Jahr, aber im zweiten Jahr einige Rückschläge", meinte Krug über den VAR.

Das Grundproblem sei, "dass die Interventionsschwelle zu niedrig ist. Nicht der klare Fehler steht im Vordergrund, sondern die bessere Entscheidung. Das wollen wir nicht, das stellt die Grundidee infrage. Wenn der Check über eine Minute dauert, kann es kein klarer Fehler sein", so Krug.

(dör/SID)