Kommentar: Klarheit für den Fernseh-Fußball!

Kommentar : Klarheit für den Fernseh-Fußball!

Düsseldorf (RPO). Die geplante Kooperation zwischen der Deutschen Fußball Liga (DFL) und Leo Kirch droht in Teilen am Widerstand des Bundeskartellamtes zu scheitern. Kippen die Wettbewerbshüter die Idee, dass Kirch nicht nur vermarkten, sondern auch allein produzieren darf, wäre dies ein Armutszeugnis für alle Beteiligten. Solche Bedenken hätte man auch früher diskutieren können als ein halbes Jahr nach der Vereinbarung.

<

p class="text">Jetzt wächst der Druck. Natürlich kann man innerhalb von rund eineinviertel Jahren einen Vertrag über die Vermarktung der Fernseh-Rechte ab der Saison 2009/2010 aushandeln. Aber TV-Sender, die diese Rechte kaufen wollen, brauchen ebenso Planungssicherheit wie Fußball-Klubs, die zumindest mittelfristig wichtige Spieler an sich binden wollen und dafür ein finanzielles Gerüst brauchen. Deshalb muss so schnell wie möglich Klarheit her, was geht und was nicht.

Das wissen auch alle Beteiligten. Keiner von ihnen kann sich einen neuen TV-Flop wie mit Kirch vor Jahren leisten - der Bezahlsender Premiere nicht, weil er den Fußball als Existenzgrundlage braucht, Kirch nicht, weil es seine letzte Chance ist, noch einmal in diesem Geschäft Fuß zu fassen, und die Liga nicht, weil sie ohne Kirch als Partner schon wieder schmerzhafte Einnahmeverluste riskiert. Die einzige Frage: Wie sieht jetzt die Kompromisslinie fürs Kartellamt aus?

(RP)
Mehr von RP ONLINE