Hannovers Präsident Martin Kind fordert: Kein Derby am Todestag von Robert Enke

Hannovers Präsident Martin Kind fordert : Kein Derby am Todestag von Robert Enke

Präsident Martin Kind vom Fußball-Bundesligisten Hannover 96 wird bei der Deutschen Fußball Liga (DFL) einen Antrag stellen, dass das Niedersachsen-Derby gegen Aufsteiger Eintracht Braunschweig nicht am Todestag von Robert Enke stattfindet.

Die DFL hat das Duell für den 12. Spieltag angesetzt (8. bis 10. November), am 10. November 2009 hatte sich der deutsche Nationalspieler das Leben genommen.

Kind sagte im Gespräch mit der Welt am Sonntag, dass er Schmähungen nicht ausschließen könne. "Wenn man gewisse Dinge derzeit sieht, muss man die Befürchtung haben, dass all die ehrliche Trauer um Robert bei gewissen Leuten vergessen ist", sagte der 69-Jährige: "Um da gar keine Risiken einzugehen, werden wir diesen Antrag stellen. Ansonsten betreiben wir im Vorfeld Ursachenforschung, woher die tiefe Abneigung der Fans kommt, um präventiv eingreifen zu können. Das wird natürlich schwierig, das wissen wir."

Braunschweigs Präsident Sebastian Ebel kündigte an, den Antrag von Kind zu unterstützen.

(sid)