Josep Guardiola über Holger Badstuber: "Er ist der beste Spieler, den ich je hatte"

Dauerverletzter Bayern-Profi Badstuber : Guardiola: "Er ist der beste Spieler, den ich je hatte"

Seit wenigen Wochen nimmt der dauerverletzte Holger Badstuber wieder am Mannschaftstraining des FC Bayern München teil. In der kurzen Zeit hat der Abwehrspieler seinen Trainer Pep Guardiola offenbar schon überzeugt – der Coach lobt ihn in den höchsten Tönen.

Seit wenigen Wochen nimmt der dauerverletzte Holger Badstuber wieder am Mannschaftstraining des FC Bayern München teil. In der kurzen Zeit hat der Abwehrspieler seinen Trainer Pep Guardiola offenbar schon überzeugt — der Coach lobt ihn in den höchsten Tönen.

Während eines Trainings belauschte ein Kamerateam des "FCB.tv" Guardiola, der seinem Co-Trainer Hermann Gerland pikante Sachen mitteilte: "Hermann, Hermann. Wir haben zwei überragende Spieler, Innenverteidiger, immer in der Saison gehabt. Aber Badstuber ist besser. Er ist der beste Spieler, den ich je hatte!"

Ein Ritterschlag für Badstuber: Unter Guardiola spielten nicht nur in der vergangenen Saison die Ausnahme-Verteidiger Jerome Boateng und Dante. Bei dem FC Barcelona trainierte der Spanier Profis wie Carles Puyol, Gerard Pique oder Javier Mascherano.

Lange Leidenszeit

Badstuber kann also nach seiner langen Verletzungspause optimistisch in die Zukunft blicken. Im Heimspiel gegen Borussia Dortmund hatte sich Badstuber am 1. Dezember 2012 das Kreuzband gerissen, in einem Zweikampf mit Mario Götze. Es war die Zeit, als er als Linksverteidiger aushelfen musste. Zwei Tage später wurde Badstuber in Augsburg operiert, "ich habe gutes Heilfleisch", sagte er damals noch.

Alles schien gut zu gehen, doch dann kamen der 18. Mai 2013 und eine niederschmetternde Nachricht: Das Kreuzband erneut gerissen, nicht ganz, aber zu großen Teilen. Und so lag der Pechvogel in Vail im US-Bundesstaat Colorado in einem Krankenzimmer, während auf der anderen Seite des Ozeans der FC Bayern die Champions League gewann. Wie zuvor die Meisterschaft, wie eine Woche danach den DFB-Pokal.

"Alles Gute, Holger"

Die Unterstützung von Verein und Mitspielern war Badstuber in dieser Zeit immer sicher. "Alles Gute, Holger", wünschte die Mannschaft am 5. Dezember 2012 vor dem Champions-League-Spiel gegen BATE Broissow per Spruchband und hielt das Trikot mit der Nummer 28 in die Höhe. Gleiches wiederholte sich nach dem gewonnen Finale der "Königsklasse" gegen Borussia Dortmund im Mai 2013. "Das hat mir viel Kraft gegeben", sagte der Innenverteidiger, der sich insgesamt vier Operationen unterziehen musste.

Kraft, vor allem aber auch Zeit soll Badstuber auch in Zukunft erhalten. "Holgers Entwicklung ist sehr, sehr erfreulich, auch wenn er noch etwas braucht", sagte Bayerns Sportvorstand Matthias Sammer bereits. Auch Bayern-Coach Guardiola will seinen Abwehrspieler nicht unter Druck setzen.

Klare Ziele hat Badstuber dennoch. "Die Fehler, die mir heute noch passiert sind, passieren mir in geraumer Zeit nicht mehr. Jedes Spiel, jede Trainingseinheit bringt mir Sicherheit. So machen wir das weiter", sagte er nach seinem Comeback: "Ich muss noch viel arbeiten, um dorthin zu kommen, wo ich war." Die Unterstützung Guardiolas hat er offenbar sicher.

(cfk)
Mehr von RP ONLINE