Nürnberg - Bremen 0:1: Harnik schießt Werder ins Glück

Nürnberg - Bremen 0:1 : Harnik schießt Werder ins Glück

Nürnberg (RPO). Werder Bremen hat in der Bundesliga den ersten Saisonsieg unter Dach und Fach gebracht. Vier Tage vor dem Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation bei Dinamo Zagreb schoss der österreichische Jungnationalspieler Martin Harnik die Mannschaft von Trainer Thomas Schaaf mit seinem ersten Bundesligator beim 1:0 (0:0) bei Pokalsieger 1. FC Nürnberg aus dem Tief.

Am Mittwoch gab's ein Lob vom österreichischen Bundeskanzler Alfred Gusenbauer, am Samstag musste sich Martin Harnik mit Schulterklopfern seiner Mannschaftskollegen bescheiden - doch als Abstieg wollte der Stürmer von Werder Bremen den Verlauf "meiner verrücktesten Woche als Fußballer" nicht sehen. Der 20 Jahre alte Österreicher schoss die Hanseaten beim 1:0 bei Pokalsieger 1. FC Nürnberg zum ersten Saisonsieg. Drei Tage zuvor hatte er bei seinem Länderspieldebüt gegen Tschechien zum 1:1-Endstand getroffen.

Seinen ersten Treffer in der Bundesliga, mit dem Harnik Werder vier Tage vor dem Rückspiel in der Champions-League-Qualifikation bei Dinamo Zagreb aus der Mini-Krise schoss, beschrieb er so: "Ich bekomme einen Pass in den Lauf, schneide meinen Gegner - und Tor. Das ging alles ganz schnell, unglaublich." Überwältigt von seinen Gefühlen fügte er an: "Ich bin fast ein wenig traurig, dass wir am Mittwoch schon wieder spielen, weil ich deshalb meinen Erfolg nicht genießen kann."

"Wichtig war, dass meine Mannschaft den Kampf angenommen hat und jeder dem anderen helfen wollte. Deshalb war das ein Schritt nach vorne. Aber wir haben noch einen beschwerlichen Weg vor uns", sagte Schaaf über die Leistung seiner Rumpfelf.

Werders Weg führt nun nach Zagreb, wo Sportdirektor Klaus Allofs "ein heißes Spiel" erwartet. An der angespannten Personalsituation wird sich bis zur Partie kaum mehr etwas bessern, sagte Schaaf. "Ich hoffe, dass wir den Schwung aus Nürnberg nach Kroatien mitnehmen", ergänzte Harnik - gegen weitere Gratulationen hätte er danach nichts einzuwenden.

Beim Club werden Glückwünsche dieser Tage nur für Geburtstage im Programmheft erteilt - auf dem Platz hapert es dagegen in allzu vielen Bereichen. "Ich bin selbst noch nicht in der Lage, das zu erklären", sagte Trainer Hans Meyer. Zu viele seiner Spieler hätten nach der guten ersten Hälfte, als Nürnberg Bremen nicht ins Spiel kommen ließ, "psychisch und physisch abgedreht", ergänzte er.

Nürnberg hatte in seinem wie immer umsichtigen Kapitän Tomas Galasek und dem bissigen Verteidiger Wolf seine besten Akteure. Bei Bremen stach neben Nationalspieler Per Mertesacker der agile und unerschrockene Harnik positiv heraus.

Nürnberg: Blazek - Reinhardt, Wolf, Beauchamp, Glauber (61. Engelhardt) - Galasek - Kluge (74. Mnari), Mintal - Vittek, Kennedy (60. Misimovic), Sajenko. - Trainer: Meyer

Bremen: Wiese - Pasanen, Mertesacker, Naldo, Schulz - Baumann - Jensen (89. Andreasen), Vranjes - Diego - Rosenberg (61. Harnik), Hugo Almeida (81. Schindler). - Trainer: Schaaf

Schiedsrichter: Florian Meyer (Burgdorf)

Tor: 0:1 Harnik (69.)

Zuschauer: 45.200

Rote Karten: keine

Gelb-Rote Karten: keine

Gelbe Karten: Kluge (2), Wolf - Schulz, Mertesacker, Hugo Almeida, Rosenberg