Glückliches Händchen von Augsburg-Coach Luhukay: Hain erzielt schnellstes Joker-Tor seit Jahren

Glückliches Händchen von Augsburg-Coach Luhukay : Hain erzielt schnellstes Joker-Tor seit Jahren

Stephan Hain ist beim FC Augsburg der Mann für die ganz besonderen Treffer. Im Mai schoss der Jungprofi die Schwaben mit seinem entscheidenden Tor gegen den FSV Frankfurt zum Aufstieg in die Fußball-Bundesliga, im Oberhaus sorgte Hain nun für den schnellsten Joker-Treffer seit Jahren.

20 Sekunden war der 23-Jährige im Kellerduell gegen den 1. FC Kaiserslautern auf dem Platz, als er erstmals den Ball berührte - und zum 2:2 einschoss. "Ich bin aufs Feld und instinktiv in die Spitze gegangen. Plötzlich war der Ball da und ich habe ihn reingemacht", meinte Hain.

Strahlend in der Mixed-Zone

"An so ein schnelles Tor von mir kann ich mich nicht erinnern." Minutenlang blieb er nach seinem ersten Bundesligator strahlend bei den Journalisten in der Mixed-Zone stehen — auch dann noch, als eigentlich keiner mehr eine Frage hatte.

In der 2. Liga hatte sich Hain einen Stammplatz beim FCA erkämpft - den er im Anschluss prompt verlor. Eine Systemumstellung von zwei Stürmern auf nur noch einen Angreifer kostete ihn seinen Platz. Jetzt aber könnte Trainer Jos Luhukay ins Grübeln kommen, denn der bisher im Zentrum gesetzte Sascha Mölders steckt in der Krise, ließ gegen Lautern zwei Großchancen aus - und musste anschließend für Hain raus. "Es schießt ja keiner absichtlich daneben", meinte Hain.

(dpa)
Mehr von RP ONLINE